TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Neuer Tauchcomputer „EON Steel" von Suunto

Rubrik: Tauchausrüstung

Neuer Tauchcomputer „EON Steel" von Suunto

Donnerstag, 2. Oktober 2014, 13:08

Was ist der nächste Schritt in der Entwicklung von Tauchcomputern? Die Antwort auf diese Frage rückt heute ein Stückchen näher, wenn Marktführer Suunto den neuen „EON Steel" vorstellt, den ersten vollständig individualisierbaren Tauchcomputer. Er ist so intuitiv zu handhaben, dass er Bedienerfreundlichkeit neu erfindet

Suunto Eon Steel

Der neue Tauchcomputer „Eon Steel" von Suunto

Mit dem Suunto CustomDisplay kann der Taucher den „EON Steel" so einstellen, dass er genau das anzeigt, was er möchte. So kann man zwischen einer traditionellen, textbasierten und einer graphischen Anzeige wählen sowie bis zu fünf verschiedene Displays mithilfe der Suunto DM5-Software einrichten. Dieses Programm ermöglicht es, Logbuchdaten zur detaillierten Analyse auf den iegenen Computer zu übertragen.

Dank des neuen, innovativen BrightSee-Weitwinkelbildschirms bietet der „EON Steel" Tauchern außerdem ein auβerordentlich klares Bild. Die Helligkeit, der starke Farbkontrast und die einfache Handhabung machen das Display unter allen Bedingungen sehr gut ablesbar, egal ob man im flachen bzw. hellen oder in tiefen bzw. dunklen Gewässern taucht.

Suunto Tank POD

Der Tank „POD" von Suunto

Mika Holappa, Dive Business Unit Director bei Suunto sagt: „Wir freuen uns, den Suunto ‚EON Steel' auf den Markt zu bringen. Er ist das Ergebnis unseres Bemühens, den bestmöglichen Tauchcomputer für aktive Taucher herzustellen. Durch seine Anpassungsmöglichkeiten und Bedienerfreundlichkeit ist er für alle Tauchgelegenheiten bestens geeignet."

Der Suunto „EON Steel" wächst mit dem Taucher mit, wenn er mehr taucht und seine Fertigkeiten aubaut, da er ihn an seine Bedürfnisse anpassen kann. Dank der vom Benutzer aktualisierbaren Software, die ein kostenloses sollwertbasiertes CCR-Upgrade 2015 beinhaltet, wird der Tauchcomputer den Taucher für viele Jahre auf seinen Tauchgängen begleiten – egal wohin. Er wird mit einem Armband oder einer Bungee-Halterung erhältlich sein, sodass Sie er zweckmäβig einsetzt werden kann.

Der Suunto „EON Steel" nutzt den hochmodernen Suunto Fused RGBM-Algorithmus, um die Tauchzeit zu maximieren. Er kann ebenfalls mit dem neuen Suunto Tank „POD" genutzt werden. So können der Taucher den Flaschendruck mehrerer PODs in nur einem Blick auf dem Handgelenk ablesen. Der „EON Steel" ist auf Tiefen von bis zu 150 m ausgelegt und kann nach dem Aufladen 20 bis 40 Stunden lang genutzt werden – damit ist er ideal für einwöchige Tauchsafaris.

Suunto Eon Steel

Der Tauchcomputer „EON Steel" im UW-Einsatz

Die Einfassung des „EON Steel" besteht aus gebürstetem Edelstahl, für das Gehäuse wurden verstärkte Verbundwerkstoffe genutzt. Auch das Xensation Glasdisplay wurde so konzipiert, dass es jeder Tauchsituation standhält. Innen wie außen besteht der Suunto EON Steel aus modernsten Komponenten, wodurch er besonders strapazierfähig und präzise ist. Der „EON Steel" ist für 999 Euro zu haben, der Tank „POD" für 299 Euro. Infos: www.suunto.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.