TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Neuer Tauchcomputer „Galileo 2“ von Scubapro
Sea Explorers

Rubrik: Tauchausrüstung

Neuer Tauchcomputer „Galileo 2“ von Scubapro

Mittwoch, 7. Juni 2017, 10:04

Intuitiv, zuverlässig und absolut sicher – der neue „G2“ von Scubapro kombiniert alles, was am „Galileo“ geschätzt wird, aber mit weiteren begehrten Funktionen. Der „G2“ ist so dynamisch und faszinierend wie die Unterwasserwelt selbst und das Spitzenprodukt unter den komplett ausgestatteten Tauchcomputern mit Farbdisplay

Scubapro-Tauchcomputer "G2"

Der Tauchcomputer „G2" von Scubapro mit komplettem Zubehör inkl. Brustgurt und Sender

Im Jahr 2007 veränderten die innovativen Features des „Galileo“ von Scubapro die Tauchcomputerbranche maßgeblich. Von der schlauchlosen Luftintegration bis zur Einbeziehung von biometrischen Daten setzte er neue Maßstäbe. Damit war der Galileo wohl der beste, voll ausgestattete Tauchcomputer für das Handgelenk, der auf dem Markt erhältlich war – bis jetzt, bis zur Ankunft des „G2“.

Scubapro-Tauchcomputer "G2"

Der Tauchcomputer „G2" von Scubapro

Der „G2“ bietet alles, was von Scubapro erwartet wird – in brillanter Farbe. Der luftintegrierte „G2“ verfügt über dieselbe intuitive Menüführung, einfache Drei-Tasten-Steuerung und dieselben taucherfreundlichen Funktionen, die den „Galileo“ so beliebt machen. Deshalb ist es für Nutzer der bisherigen „Galileo“-Modelle besonders einfach, auf den neuen „G2“ mit zahlreichen neuen Funktionen umzusteigen.

Durch leuchtende Farben auf dem hochauflösenden TFT (Thin-Film Transistor) LCD-Display sind alle Zahlen und Zeichen einfach und deutlich abzulesen. Farbige Hervorhebungen stellen sicher, dass wichtige Meldungen in jeder Tiefe schnell erfasst werden. Mit Hilfe der verschiedenen Displaymodi kann individuell eingestellt werden, welche Werte in welchem Farbschema auf dem Bildschirm gezeigt werden sollen.

Dabei ist der „G2“ sparsam im Energieverbrauch und hält mit einer Akkuladung bis zu 50 Tauchstunden durch. Ist der Akku leer, kann er via USB kinderleicht selbst geladen werden. Der „G2“ passt sich automatisch an das Umgebungslicht an und verfügt zusätzlich über weitere Energiesparfunktionen. Schlagfestigkeit und eine gute UV-Beständigkeit werden durch das robuste, glasfaserverstärkte thermoplastische Gehäuse garantiert.

Scubapro-Tauchcomputer "G2"

Tauchcomputer „G2" von Scubapro: Drei-Tasten-Bedienung

Individualisierung
Jeder Taucher stellt andere Anforderungen an seinen Tauchcomputer. Aus diesem Grund kann der „G2“ an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden. Es können Bungee-Straps oder ein Retraktor angebracht werden. Es kann aus mehreren Farbschemata gewählt werden. Und die Displaymodi zeigen dem Taucher genau so viele Daten, wie er möchte. Im Laufe der taucherischen Entwicklung können Features wie der Sidemount-Modus, Trimix, CCR oder das Freediving-Modul einfach kostenlos freigeschaltet werden. Mittels Bluetooth und USB können die Tauchgangsdaten kinderleicht übertragen, mit Freunden geteilt und ausgewertet werden.

Biometrische Daten & individuelles Tauchen
Acht Nitroxgemische bis 100% Sauerstoff sind für den Scubapro-Algorithmus „UWATEC ZHL16 ADT“ ein Leichtes. Er berechnet die tatsächlich verbleibende Grundzeit (RBT), bietet eine hohe Anzahl an Mikroblasen-Levels und berücksichtigt profilabhängige Tiefenstopps (PDIS). All diese Berechnungen erhöhen die Effizienz und Sicherheit beim Tauchen.

"G2"-Set

„G2"-Set mit Brustgurt und LED-Sender

Gemeinsam mit dem Herzfrequenz-Brustgurt bezieht der „G2“ den Puls sowie die Körpertemperatur in die Belastungskalkulation ein, um Dekompressionsberechnungen individuell auf den Taucher und den Tauchgang abzustimmen. Scubapro ist weltweit der einzige Tauchcomputerhersteller, der die Auswirkungen einer erhöhten Belastung auf die menschliche Physiologie während eines Tauchgangs berücksichtigt. Dank dieser innovativen Biometrie-Technologie „Human Factor Diving“ erhält jeder Taucher die sichersten Dekompressionsstopp- und Nullzeitberechnungen, selbst unter den anspruchsvollsten Tauchbedingungen.

Einfache Bedienbarkeit
Trotz seines großen Funktionsumfangs ist der „G2“ überraschend einfach zu handhaben. Mithilfe der drei Tasten kann mühelos durch das Menü navigiert werden. Zudem kann der Bildschirm um 180 Grad gedreht werden, um den „G2“ mit den Tasten nach unten zeigend zu tragen.

Digitaler Kompass
Der intuitive Digitalkompass ist einer der besten auf dem Markt: Sein Peilungsspeicher besitzt eine Halbkompassrose, die bei voller Neigung verwendet werden kann und so eine effektive Navigationshilfe unter Wasser darstellt.

Merkmale & Spezifikationen

  • Intuitive Menüführung: Einfache Drei-Tasten-Steuerung sowie taucherfreundliche Funktionen dank denen sich der Galileo einfach bedienen lässt. Ermöglicht einen nahtlosen Umstieg vom Galileo Sol auf den G2. Das Zubehör ist kompatibel.
  • 2,2 Zoll/5,6 cm großes TFT LCD-Farbdisplay (320 × 240 Pixel): Anzeige in leuchtenden Farben für maximale Ablesbarkeit.
  • TFT-Bildschirme verbrauchen weniger Energie: Effizienter als andere Bildschirmtypen für eine längere Akkulaufzeit.
  • Verschiedene Konfigurationen für die Bildschirmanzeige: Auswahl der Bildschirmoptionen „Light“, „Classic“, „Full“ bzw. „Grafisch“.
  • Anpassung der Menüführung: Individualisierung und Zusatz-Modi wie Sidemount oder CCR.
  • Unterstützung von 19 Sprachen.
  • Vorausplanender Multigas-Algorithmus ZHL16 ADT MB: Erweiterter Uwatec-Algorithmus berechnet bis zu 8 Nitrox-/Trimixgemische.
  • Integrierter Herzfrequenz- und Hauttemperaturmesser: Misst mit dem Brustgurt den Herzschlag sowie die Körpertemperatur und bezieht beide Werte in die Belastungskalkulation ein, um das Tauchen noch sicherer zu machen.
  • Mit dem Herzfrequenzmesser kann die Herzfrequenz nahezu in Echtzeit nachverfolgt werden, um sicherzustellen, dass man im persönlichen Zielbereich bleibt.
  • Schlauchlose Luftintegration: Überwacht den Flaschendruck, berechnet die tatsächlich verbleibende Grundzeit (RBT) und ermöglicht die Einbeziehung des Luftverbrauchs in die Dekompressionsberechnung.
  • Voll neigungsfähiger Digitalkompass. Der beste derzeit erhältliche Digitalkompass.
  • Wiederaufladbarer Akku: Ermöglicht pro Ladung bis zu 50 Stunden Tauchzeit.
  • 485 MB großer Speicher: Speichert Bilder, Tabellen, den Status der Gewebesättigung sowie 1.000 Stunden an Tauchprofilen.
  • USB-Kabel und Bluetooth Low Energy-Schnittstelle: Einfaches Herunterladen der Tauchdaten mit der LogTRAK-Software auf einen PC/Mac. Oder mit Hilfe der Android LogTRAK-App oder die LogTRAK iOS für iPads und iPhones.
  • Glasfaserverstärktes, thermoplastisches, schlankes Gehäuse: Äußerst robust und UV-beständig.
  • Ergonomisch geschwungene, flache Form: Angenehme Passform und guter Halt am Handgelenk. Bungeehalterungen für technische Taucher verfügbar. Kann auch an einem Retraktor befestigt werden.
  • Technisches Plastik: Schützt das farbige hochauflösende TFT LCD-Display, das über eine Hintergrundbeleuchtung für eine bessere Ablesbarkeit auch bei schlechten Lichtverhältnissen verfügt.
  • Schlankes, schweizer Design.
  • 3 Edelstahltasten: Leicht zugänglich, intuitiv, einfach bedienbar, sogar mit Handschuhen.
  • Verschiedene Tauchmodi: Scuba, Apnoe, Trimix, Gauge, CCR und Sidemount für höchste Einsatzflexibilität. Die Apnoe-, Trimix-, CCR- und Sidemount-Modi sind werksseitig deaktiviert. Die Aktivierung ist einfach und kostenfrei – kein Download oder Upgrade erforderlich.
  • Spezielles Apnoe-Logbuch: Speichert Wiederholungstauchgänge nacheinander unter derselben Apnoe-Sitzung.
  • Maximale Betriebstiefe: 120 m/394 ft.

Jeder „G2“ wird mit einer Kurzanleitung mit wichtigen Hinweisen, einer 3M-Displayschutzfolie, einem USB-Kabel und einem Retraktorclip geliefert. Das Set mit Herzfrequenz-/Hauttemperatur-Brustgurt und LED-Sender ist in einer schwarzen Soft Box verpackt. Der „G2“ ist auch ohne Brustgurt und Sender erhältlich sowie nur mit Sender.

Der neue „G2“ ist ab sofort beim autorisierten Scubapro-Fachhändler zu haben. Preise:

  • „G2"-Set mit Brustgurt und LED-Sender: 1069 Euro
  • „G2" mit Sender: 999 Euro
  • „G2": 799 Euro

Infos: www.scubapro.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.