TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Neuer Trockentauchanzug „Exodry“ von Subgear
Sea Explorers

Rubrik: Tauchausrüstung

Neuer Trockentauchanzug „Exodry“ von Subgear

Mittwoch, 15. Oktober 2014, 10:35

Der Trockentauchanzug „Exodry“ von Subgear besticht nicht nur durch sein Design. Das weiche Neopren sorgt zudem für optimale Bewegungsfreiheit und einen hohen Tragekomfort – und der Preis ist unschlagbar

Subgear Exodry

Der Trockentauchanzug „Exodry" von Subgear

Der Trockentauchanzug aus 4-mm-Softneopren verliert dank seiner hohen Materialdichte auch bei tieferen Tauchgängen nicht seine wärmeisolierenden Eigenschaften. Die durchdachte Schnittführung sorgt für eine exzellente Bequemlichkeit und besten Sitz. Der „Exodry“ ist für alle Gewässer geeignet, da er mit und ohne Unterzieher getaucht werden kann.

Details:

  • Langlebiger TiZip-Qualitäts-Rückenreißverschluss
  • Robuste Heavy-Duty-Latex-Manschetten
  • Komfortabler Warmneck-Kragen für beste Isolierung
  • Großzügige Beintasche mit Klettverschluss
  • Bequeme, angesetzte Füßlinge mit fester Sohle
  • Hochwertige SI-Tech-Ventile
  • Robuste Knieschoner für besten Schutz
  • Praktischer I-Grip an beiden Armen zur Sicherung der Instrumente
  • Inklusive Tasche, Inflatorschlauch und Kopfhaube

Der „Exodry“ ist beim autorisierten Subgear-Fachhändler zum für 679 Euro zu haben und in den Herren-Größen S-3XL sowie in den Damen-Größen S-XL erhältlich. Infos: www.subgear.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.