TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Neues Dive Resort auf Malapascua/Philippinen
Sea Explorers

Rubrik: Tauchreisen

Neues Dive Resort auf Malapascua/Philippinen

Dienstag, 7. Dezember 2010, 08:11

Der Name ist Programm: „Ocean Vida" heißt das neue Beach and Dive Resort auf der Philippineninsel Malapascua: Nur zwölf edle Zimmer entstanden am schneeweißen Bounty Beach, gleich nebenan die Sea-Explorers-Tauchbasis, die nach dem Umbau mit Resort und Restaurant um die Wette strahlt

Malapuasca

Die Philippineninsel Malapascua

Die langjährigen Basisleiter Fabienne und Sven kümmern sich mit Deutsch-Schweizer Gründlichkeit auch um die Hotelgäste. Alle klimatisierten Zimmer haben direkten Meerblick, Terrasse oder Balkon. Malapascua liegt acht Kilometer von der Insel Cebu entfernt und ist bekannt für ihr häufiges Vorkommen an Fuchshaien und Mantas. Auch einige interessante Wracks sind in der Umgebung zu finden. Das alles macht Malapascua zum Hotspot auch für anspruchsvolle Taucher Eröffnungsparty ist am 18. Dezember.

Sea Explorers Philippinen betreibt Tauchbasen auf mehreren Inseln in den Visayas und bietet seit vielen Jahren ein einzigartiges Island Hopping an: Auslegerboote bringen die Gäste mit Sack und Pack von einer Insel zur anderen, unterwegs kann getaucht werden. So kann man ganz unterschiedliche Tauchbasen und Destinationen in nur einem Urlaub kennenlernen.

Preisbeispiel: Ocean Vida Beach and Dive Resort Malapascua, 12 Nächte inkl. Frühstück im Deluxe-DZ, Transfers ab/nach Cebu City, 12 Tauchgänge: 810 Euro. Sea Explorers ist Mitglied der Quality Divers, einem internationalen Netzwerk führender Tauchbasen, die nach einheitlichen Qualitätskriterien auf höchstem Niveau arbeiten. Infos: www.sea-explorers.com und www.quality-divers.com.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Ein Kommentar

    chris heim sagt:

    vielen lieben dank fuer die artikel sensationell ihr seit einfach spitze. gruesse aus den philippinen chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.