TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Neues Malediven-Liveaboard bei Aquaventure Tauchreisen
Sea Explorers

Rubrik: Tauchreisen

Neues Malediven-Liveaboard bei Aquaventure Tauchreisen

Dienstag, 5. April 2016, 07:48

Die „Carpe Novo“ ist am 26. März 2016 zu ihrer Jungfernfahrt auf den Malediven gestartet. Als drittes Schiff komplettiert sie nun die bekannte Carpe Diem Fleet of Maldives und schließt die Lücke zwischen der gemütlichen „Carpe Diem" und der luxuriösen „Carpe Vita“

Carpe Novo

Das neue Safarischiff „Carpe Novo", Foto: © Carpe Diem Fleet of Maldives

Alle Erfahrungen beim Bau und Betrieb der beiden Schwesterschiffe wurden bei der Planung der „Carpe Novo“ berücksichtigt. Das komfortable Safarischiff hat eine Länge von 43 Metern und bietet Platz für 22 Taucher. Im Unterdeck befinden sich die sechs geräumigen Standardkabinen, auf dem Hauptdeck die beiden Einzelkabinen und der Indoor-Salon. Die vier Junior-Suiten und das halboffene Restaurant sind auf dem Oberdeck zu finden. Getaucht wird klassisch vom Tauchdhoni aus.

Die „Carpe Novo „ergänzt ab sofort das Malediven-Programm von Aquaventure Tauchreisen. Preisbeispiel: 7 Nächte „Carpe Novo“ in der Standard-Doppelkabine ab/bis Male gibt es bei Aquaventure Tauchreisen ab Euro 1529 pro Person. Mögliche Reisezeiten sind zum Beispiel: 22. bis 29. Oktober oder 29. Oktober bis 5. November 2016. Flüge z.B. mit Emirates sind ab Hamburg/Frankfurt/München nach Male ab 750 Euro pro Person verfügbar.

Infos: www.aquaventure-tauchreisen.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.