TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Neues Online-Portal zum Tauchen auf Ustica
Sea Explorers

Rubrik: Tauchreisen

Neues Online-Portal zum Tauchen auf Ustica

Freitag, 16. Dezember 2011, 07:55

Ganz neu ist das Informationsangebot “Tauchen auf Ustica” unter www.tauchen-ustica.de gestartet. Hier finden sich auf einer Website gebündelt alle wichtigen Informationen für einen Tauchurlaub auf der Mittelmeerinsel Ustica, eine Übersicht über die besten Tauchplätze und die Tauchbasen auf Ustica sowie Hinweise zur Anreise, zu den Sehenswürdigkeiten, Essen und Trinken und vieles mehr

Tauchen auf Ustica

Ganz neu im Netz: www.tauchen-ustica.de

Ustica ist ein Taucherparadies, obwohl es bisher eher noch Geheimtipp und meist nur den erfahrenen Tauchern bekannt ist. Dabei eignet sich Ustica perfekt für einen entspannten Tauchurlaub.

Vor allem das Tauchen in Grotten und Höhlen steht ganz weit oben auf der Beliebtheitsskala der Besucher der insel. Es gibt aber auch Schiffswracks und römische Ruinen unter Wasser zu erkunden. Die Hochsaison des Tauchtourismus konzentriert sich immer noch stark auf Juli und August, die Haupturlaubszeit der Italien. In der Vor- und Nachsaison ist Ustica eine ruhige Tauchdestination, die italienische Lebensart mit wunderbaren Tauchplätzen verbindet und mit ihrem besonderen Charme Entspannung pur bedeutet. Darüber hinaus bietet Ustica durchaus weitere Sehenswürdigkeiten wie die Ausgrabungen einer prähistorischen Siedlung, die zumindest einen kleinen Spaziergang oder besser einen oder zwei Halbtagesausflüge wert sind.

Ustica ist eine kleine vulkanische Insel, die nördlich von Sizilien im Tyrrhenischen Meer liegt. Die Fähren von Palermo benötigen für die 36 Seemeilen (66 Kilometer) nach Ustica etwa 1,5 bis 2,5 Stunden. Infos: www.tauchen-ustica.de.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.