TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Neues Online-Tool zur Vermeidung von Schiffskollisionen mit Blauwalen
Sea Explorers

Rubrik: Umwelt

Neues Online-Tool zur Vermeidung von Schiffskollisionen mit Blauwalen

Mittwoch, 7. Dezember 2016, 08:35

Die US-amerikanische Fischereibehörde NOAA Fisheries hat zusammen mit Wissenschaftlern ein Tool entwickelt, um die Schifffahrt vor der Westküste der USA sicherer zu machen: Online-Karten zeigen Hotspots mit Ansammlungen von Blauwalen. So sollen Kollisionen mit Schiffen verhindert werden

Schiff und Wal

Schiff und Wal auf Kollisionskurs, Foto: © John Calambokidis, Cascadia Research NOAA

Die Karten entstanden durch eine Kombination von Tracking-Daten von Walen mit Sendern und Satelliten-Beobachtungen. Eine Studie in der aktuellen Ausgabe des Journals of Applied Ecology beschreibt die Entwicklung des Programms, das „WhaleWatch“ heißt.

„Wir verwenden die Tracking-Daten vieler Jahre. Sie zeigen uns, wohin die Wale unter welchen Bedingung ziehen", so Elliott Hazen von der NOAA, Hauptautor der Studie.

Co-Autorin Helen Bailey von der University of Maryland beschreibt „WhaleWatch“ als eine innovative Kombination aus Satellitentechnologie und Computermodellierung und sagt: „Dies ist das erste Mal, dass wir in Echtzeit die Aufenthaltsorte der Wale vorhersagen konnten. Wir hoffen, die Wale zu schützen, indem wir helfen, die Schifffahrtsindustrie zu informieren."

Darüber hinaus hofft sie, dass das Programm auf andere Walarten erweitert werden kann.
Bruce Mate von der Oregon State University war mit seinem Team verantwortlich für die Tracking-Daten von mehr als 100 Blauwalen aus den Jahren 1994 bis 2008. Diese Daten bilden nun das Rückgrat von „WhaleWatch“.

Frühere Untersuchungen hatten ergeben, dass die Schifffahrtswege von und nach Los Angeles und San Francisco sich mit den Aufenthaltsorten der Blauwale überlappen. Die Wale sind in Gefahr. Tatsächlich haben Studien gezeigt, dass Schiffe vor der Westküste durchschnittlich zwei Blauwale pro Jahr rammen.

Infos: www.nmfs.noaa.gov.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.