TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Neues Reisejacket „Equator“ von Scubapro
Sea Explorers

Rubrik: Tauchausrüstung

Neues Reisejacket „Equator“ von Scubapro

Donnerstag, 5. Juni 2014, 14:28

Scubapro bietet mit dem neuen Jacket „Equator“ ein perfekt auf das Reisen abgestimmtes Produkt. Trotz des leichten Gewichts sowie des geringen Packmaßes lässt es nichts an Komfort während des Tauchgangs vermissen

Scubapro Equator

Das neue Jacket „Equator" von Scubapro

Egal ob in den tropischen Gefilden dieser Welt oder im kalten Nordwestpazifik, das „Equator“ ist der Allrounder für die Weltreise. Das neue „Equator" ist ein äußerst komfortables, vielseitig einstellbares Reisejacket, das zudem alle wichtigen Features besitzt, die Taucher schätzen:

  • Neue leichte, komplett faltbare Rückentrage für leichtes und platzsparendes Reisegepäck
  • Leichtes, aber robustes und langlebiges Nylon 420 D
  • Integriertes Gewichtssystem mit ergonomischen Schnallen für besten Komfort
  • Neu gestalteter Doppelflaschengurt mit leichten Kunststoffschnallen und leichtem Gewebe, aber stark im Tragen
  • Inklusive Scubapro PBI-Inflator
  • Mit neuen Schnellablassventilen und Faltenschlauch mit neuester Technologie für eine noch schnellere Reaktion und leichterer Bedienbarkeit
  • Wasserdurchlässige Airnet Rückenpolsterung für ein angenehmes Tragen
  • Hochwertige, abriebfeste Patches an den Seiten und den Schultern für eine hohe Robustheit
  • Weich gepolsteter Kragen für höchsten Komfort
  • Praktische Octopus-Taschen auf beiden Seiten
  • Quick Release drehbare Schulterschnallen für besten Komfort
  • 6 D-Ringe aus rostfreiem Stahl
  • 2 Ösen zur Messerbefestigung
  • 2 große Reißverschlusstaschen mit reichlich Stauraum ohne einzuengen

Das „Equator“ ist beim autorisierten Scubapro-Fachhändler in den Größen XS-XL zum Preis von 409 Euro zu haben. Infos: www.scubapro.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.