TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Neues Tauchresort in der Cenderawasih Bay in West-Papua

Rubrik: Tauchreisen

Neues Tauchresort in der Cenderawasih Bay in West-Papua

Dienstag, 17. August 2010, 08:02

Ab sofort im Programm von Aquaventure Tauchreisen ist das Ahe Dive Resort auf der kleinen Insel Pulau Ahe in West-Papua/Indonesien, hunderte Kilometer vom nächsten Tauchresort entfernt. Anfang des Jahres 2010 eröffnete die örtliche Community mit Hilfe der Scubasigns Foundation ein kleines Tauchresort auf Insel Pulau Ahe

Walhaie © Markus Roth

Walhaie in in West-Papua, Foto: © Markus Roth, www.maro-visions.de

Das langfristige Ziel besteht darin die Einzigartigkeit dieser Region in Zusammenarbeit mit der örtlichen Bevölkerung dauerhaft zu bewahren. Von Pulau Ahe aus erreicht man den Walhai-Hotspot mit dem Tauchboot in zwei bis drei Stunden. Bislang ist noch kein Ort auf der Welt bekannt, an dem es so viele, nahezu zahme Walhaie wie in der unberührten Cenderawasih Bay gibt. Fünf bis sieben Walhaie auf einmal sind keine Seltenheit. Einmal pro Woche wird eine Tour zu den ortstreuen Wahlhaien angeboten. Für den Fall das diese ausnahmsweise nicht dort sein sollten, gibt es eine weitere Tour gratis.

Das hübsch in die kleine Insel eingebettete Tauchresort verfügt derzeit über 8 einfach ausgestattete Bungalows. Rund 50 Meter vor der Insel Aha befindet sich das kleine romantische Freiluftrestaurant das über einen Steg mit der Insel verbunden ist. Getaucht wird dreimal täglich in kleinen Gruppen von 4 bis 6 Tauchern. Die Insel Pulau Ahe verfügt über einen weißen Natursandstrand der sich nahezu um die gesamte Insel zieht und ein Hausriff das bis auf 20 Meter Tiefe abfällt. 14 Tage Ahe Diveresort inklusive Flüge und Tauchen gibt es bei Aquavernture ab zirka  3.190 Euro (zzgl. Tax international). Infos: www.aquaventure-tauchreisen.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.