TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Neues von Barakuda

Rubrik: Tauchreisen

Neues von Barakuda

Samstag, 17. März 2012, 11:38

Barakuda International Aquanautic Club lädt zu einer Mittelmeerkreuzfahrt in Kroatien im Mai und gibt eine neue Kooperation mit Aldiana bekannt

Butterfly

Barakuda lädt zu einer Tauchkreuzfahrt in der südlichen Adria, Foto: Barakuda

Vom 12. bis 19. Mai 2012 findet mit der kroatischen Basis Butterfly Diving ein Tauchtörn zu den besten Wrackplätzen der südlichen Adria statt. Hauptziel ist die Insel Vis, wo zwischen 15 und 80 Metern Tiefe gleich mehrere Wracks liegen. Daneben werden die Inseln Brac, Hvar und Solta angefahren. Unter Wasser sieht man außerdem Steilwände mit Fischschwärmen, Höhlen und an einigen Stellen geben Amphoren Zeugnis der antiken Vergangenheit. Das Schiff hat acht Doppelkabinen und vier Duschen/WC.

Preisbeispiel
Der Preis beträgt 554 Euro pro Person für sieben Nächte ab/an Omis inklusive Vollpension, zwei Tauchgängen am Tag (außer am An- und Abreisetag) und zwei Nachttauchgängen während der Tour. Nicht enthalten sind Nationalparkgebühren für Vis (10 Euro/Tauchgang). Tech-Tauchgänge im Nationalpark kosten 30 Euro je Tauchgang. Der Transfer von/zum Flughafen Split-Omis kann auf Anfrage organisiert werden. Flüge werden zu tagesaktuellen Preisen vermittelt. Die Reise findet vorbehaltlich einer Mindestteilnehmerzahl statt. Anmeldungen sind bis zum 15. April 2012 möglich.

Partnerschaft mit Aldiana
Die international agierende Ausbildungsorganisation Barakuda International Aquanautic Club aus Essen hat einen Kooperationsvertrag mit Aldiana geschlossen. Aldiana betreibt Ferienclubs mit angeschlossenen Tauchbasen und organisiert Tauchkreuzfahrten. Künftig wird auf den Aldiana-Basen, -Clubs und -Schiffen auch nach Barakuda-Standards ausgebildet. Infos: www.barakuda.de.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.