TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Neues Zentrum zur Erforschung und zum Schutz der Walhaie auf den Malediven

Rubrik: Szene

Neues Zentrum zur Erforschung und zum Schutz der Walhaie auf den Malediven

Donnerstag, 18. August 2011, 07:55

Der einzige Ort auf der Welt, in dem sich ganzjährig eine Population von etwa dreihundert Walhaien aufhält, ist das größte Meeresschutzgebiet SAMPA, South Ari Marine Protected Area, im Süd-Ari-Atoll der Malediven

Diva Maledives Resort

Das DIVA Maldives Resort

Das nahe gelegene DIVA Resort auf der Insel Dhidhoofinolhu leistet ab sofort einen einzigartigen Beitrag zur Erforschung dieser gefährdeten majestätischen Fische, die bis zu 14 Meter lang werden können, indem es ein eigenes Zentrum für Meeresbiologie errichtet hat. Es wird von der italienischen Meeresbiologin Chiara Fumagalli geleitet, die das Ökosystem der Riffe und Unterwasserwelten von diesem Gebiet erforscht und überwacht.

Die gebürtige Italienerin Chiara Fumagalli bringt ihr Know How mit ins Diva Resort, nachdem sie internationale Erfahrung in Kape Verde, Vanuatu sowie auf mehreren anderen maledivischen Inseln gesammelt hat. Ihre Forschungen auf den Malediven begannen bereits 2001. „Die Malediven sind aufgrund ihrer unglaublichen Artenvielfalt für alle Meeresbiologen ein wirklicher Traum. Ich freue mich ungemein, dass ich die Gelegenheit bekomme, in dieser interessanten und herausfordernden Region zu arbeiten. Das DIVA Resort auf den Malediven bietet durch seine Lage im Süd-Ari-Atoll im Meeresschutzgebiet die einmalige Gelegenheit Walhaie zu beobachten und zu erforschen. Das Team von DIVA ist sehr daran interessiert, das Bewusstsein für den Schutz und die Erhaltung dieser noch wenig bekannten und charismatischen Tiere zu erweitern", erklärt Chiara Fumagalli. Als Beauftragte der SAMPA hilft sie, das Umweltbewusstsein der verschiedenen Gemeinden zu fördern und berät die Behörden bei der Verwaltung des Meeresnaturschutzgebietes. Infos: www.naiade.com/en/hotels/maldives/diva_maldives/default.aspx.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

Dienstag, 2. Januar 2018, 10:54

Muscheln schützen sich gegen Umwelteinflüsse und Feinde durch eine harte Kalkschale. Die zunehmende Versauerung macht es den Organismen immer schwerer, ihre Schalen zu bilden. Forscher von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel zeigen in einer Studie, die kürzlich in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlicht wurde, dass Miesmuschellarven sensibel auf Ozeanversauerung reagieren, was reduzierte Kalzifizierungsraten und Schalenauflösung zur Folge hat Miesmuscheln sind beliebte Meeresfrüchte. Die...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.