TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Neuheit: Kommunikation unter Wasser mit dem „Buddy-Watcher"
Sea Explorers

Rubrik: Tauchausrüstung

Neuheit: Kommunikation unter Wasser mit dem „Buddy-Watcher"

Donnerstag, 18. Dezember 2014, 15:35

Die Free-Linked GmbH hat den Verkauf eines intuitiven Rufsystems für Taucher, den „Buddy-Watcher", gestartet. Seit 2010 entwickelte das Dreiergespann Feicht, Koch und Sabelfeld, das auf Ultraschall-Kommunikation basierende System

Buddy-Watcher

Der „Buddy-Watcher" im UW-Einsatz: Kommunikation von Buddy zu Buddy am Handgelenk

Mit dem „Buddy-Watcher" sind nun Tauchpartner in der Lage, sich unter Wasser aus bis zu 20 Meter Entfernung gegenseitig durch einen Knopfdruck zu rufen. Alternativ zu bestehenden Signalgebersystemen unter Wasser wird der „Buddy-Watcher" am Arm getragen und ist somit jederzeit griffbereit. Innovativ ist das Vibrationssignal, das der Taucher am Armgelenk spürt, sobald er vom Buddy gerufen wird. Der „Buddy-Watcher" ist das erste personifizierte Rufsystem für den Tauchsport; damit weiß der gerufene Taucher zum einen, dass nur seine Aufmerksamkeit verlangt wird, zum anderen werden störende Klick-, Ton- und Piepsgeräusche vermieden, die insbesondere bei größeren Tauchgruppen das Taucherlebnis stören.

Der Grundgedanke des „Buddy-Watchers" ist, den Komfort bei Tauchgängen zu erhöhen. Denn der Abstand zum Buddy wird sehr subjektiv wahrgenommen und könnte unter Buddy-Teams nicht unterschiedlicher sein. Der „Buddy-Watcher" ist ein ideales und einfaches Kommunikationsmittel für alle Buddy-Konstellationen, die auf bis zu 40 Meter Tiefe tauchen. Übrigens: Das Gründerteam von Free-Linked ist weiterhin auf der Suche nach potenziellen Investoren.

Der „Buddy-Watcher" ist online auf www.buddy-watcher.de und bei immer mehr Fachhändlern zum Preis von 119,98 Euro zu haben.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.