TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Niederländische Taucher bergen wertvolle Textilien aus dem frühen 17. Jahrhundert

Rubrik: Szene

Niederländische Taucher bergen wertvolle Textilien aus dem frühen 17. Jahrhundert

Montag, 18. April 2016, 11:38

Einen ganz besonderen Fund machten Mitglieder des Tauchclubs Texel vor der Küste der Insel: Sie fanden Teile einer wertvollen evtl. königlichen Garderobe in einem Schiffswrack

Kleid

Das Kleid ist das Prunkstück der Ausstellung, Foto: © Pieter de Vries

Experten gilt der Fund als einer der bedeutendsten Textilienfunde in Europa. Aus einem Wrack wurden derartige Textilien wohl noch nie geborgen.

Das Prunkstück der wertvollen Garderobe ist ein Kleid, das kaum zerstört ist. Lediglich die Farbigkeit hat im Laufe der Jahrhunderte gelitten. So gut erhalten ist es, weil es mit Sand bedeckt war, in einer Umgebung ohne Sauerstoff, so dass es nicht von Bakterien oder Tieren zersetzt wurde.

Das Kleid ist das Prunkstück der Ausstellung „Garde Robe“, die bis 16. Mai 2016 im Museum Kaap Skill auf Texel zu sehen ist. Neben dem reich verzierten Kleid sind unter anderem eine Jacke sowie Strümpfe und Mieder aus Seide mit großen Mengen an Gold- und Silberfäden zu sehen.

Unter anderem werden auch folgende Funde ausgestellt: Keramik aus Italien, eine vergoldete Silberschale und ein Buchumschlag aus Leder mit Golddruck, den das Wappen des englischen Königs Charles I. (1600-1649) aus dem Hause Stuart zeigt. Die Kuratoren halten es daher nicht für unwahrscheinlich, dass die wertvolle Ladung dem englischen Königshaus gehörte.

BuchumschlagKniehosenItalienische Keramik

Weitere Infos, Anfahrt & Öffnungszeiten des Museums : www.kaapskil.nl.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.