TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Biologie » Nordsee: Blauflossenthunfische kehren zurück

Rubrik: Biologie

Nordsee: Blauflossenthunfische kehren zurück

Dienstag, 3. Oktober 2017, 08:07

Nach mehr als 50 Jahren Abwesenheit kehrt der bedrohte Blauflossenthun erstmals in die Nordsee zurück. Ein gemeinsames Forschungsprojekt von WWF und Universitäten in Schweden und Dänemark versieht jetzt die Raubfische mit Satellitensendern, um ihre beginnende Rückkehr besser zu verstehen. Mit Unterstützung von erfahrenen Sportfischern wollen die Forscher innerhalb von zwei Wochen 40 Blauflossenthunfische fangen, die Tiere mit Satellitensendern versehen und zwischen Skagerak und Kattegat wieder freilassen

Nördlicher Blauflossenthunfisch

Nördlicher Blauflossenthunfisch, Spanien, Foto: © Brian Skerry, WWF

Jahrzehntelange schwere Überfischung hatte den Blauflossenthun aus dem Nord-Ostatlantik und Mittelmeer an den Rand der Ausrottung getrieben. Erst nachdem ein hart umkämpftes nachhaltiges Fischereimanagement mit strikten Kontrollen durchgesetzt wurde, zeigt der Bestand im Mittelmeer seit einigen Jahren erste Zeichen von Erholung.

Nördlicher Blauflossenthunfisch

Nördlicher Blauflossenthunfisch, Spanien, Foto: © Brian Skerry, WWF

„Das Comeback des Blauflossenthuns ist ein großartiger Erfolg. Er ist einer der wirtschaftlich wertvollsten Fische der Welt, dessen Bestand jahrzehntelang überfischt und illegal geplündert wurde. Wenn die ikonischen Raubfische jetzt in nordische Gewässer zurückkehren, müssen wir sicherstellen, dass sie hier auch in Zukunft überleben können. Dafür brauchen wir nach den ersten Sichtungen vor allem mehr Informationen", so Catherine Zucco, Fischereiexpertin beim WWF Deutschland.

Dass die Tiere in den 1960er Jahren aus schwedischen und dänischen Gewässern verschwunden sind, führen Wissenschaftler auf eine zu starke Befischung von Thunfischen und ihrer Beute sowie veränderten Lebensbedingungen im Meer zurück.

„Warum sie jetzt zurückkehren, wissen wir nicht", sagt Professor Brian MacKenzie von der Universität von Dänemark (DTU Aqua). „Wahrscheinlich haben Schutzmaßnahmen geholfen."

Dr. Andreas Sundelöf von der schwedischen Universität für Agrarwissenschaften (SLU Aqua) ergänzt: „Wenn wir die Gründe für ihre Rückkehr verstehen, können wir hoffentlich Faktoren identifizieren, die ermöglichen, dass sie auch zukünftig kommen. Als großer Jäger am oberen Ende des Nahrungsnetzes ist der Blauflossenthunfisch ein wichtiges Regulativ im Ökosystem".

Atlantischer Blauflossenthunfisch

Atlantischer Blauflossenthunfisch, Malta, Foto: © Wild Wonders of Europe / Zankl

Die ausgebrachten Sender erfassen Informationen über Aufenthaltsort der Tiere, Schwimmtiefe, Lichtverhältnisse und Wassertemperatur. Nach einem Jahr lösen sich die Sender, steigen an die Wasseroberfläche und übermitteln ihre Daten per Satellit an die Wissenschaftler. Dies ermöglicht Erkenntnisse über Wanderrouten sowie mögliche Laich- und Nahrungsgründe der Thunfische.

Zusätzlich werden die Wissenschaftler DNA-Proben der Fische nehmen, um sie zu einem der zwei Blauflossenthunbestände im Atlantik zuordnen zu können. Das ist wichtig, weil der Bestand aus dem Golf von Mexiko und der Nord-Ostatlantik-Mittelmeer-Bestand nach verschiedenen Managementsystemen bewirtschaftet werden.

Da Schweden und Dänemark keine Fangquoten für Blauflossenthun besitzen, wurde für das Forschungsprojekt eine Sondererlaubnis von ICCAT, der Internationalen Kommission zum Schutz des Atlantischen Thuns erteilt.

Infos: www.wwf.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.