TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Ölkatastrophe nach Frachterunglück in Norwegen

Rubrik: Umwelt

Ölkatastrophe nach Frachterunglück in Norwegen

Freitag, 31. Juli 2009, 17:08

Das Frachtschiff „Full City" mit wahrscheinlich mehr als 1100 Tonnen Schweröl an Bord ist bei Langesund in einem empfindlichen Gebiet auf Grund gelaufen. Der Ölteppich kann zur Katastrophe für die empfindlichen Schären werden. Der WWF Norwegen meldet bereits erste Funde von Schweröl und verölten Vögeln an der Küste

Langesund Küstenlandschaft, © Sebastian Bergmann/WWF

Langesund Küstenlandschaft, © Sebastian Bergmann/WWF

Die „Full City" lief in der Nähe des Vogelschutzgebiets „Lille Såstein" auf, das in dieser Jahreszeit nicht betreten werden darf. „Das kann für die Seevögel in diesem Gebiet tödlich sein", erklärt Stephan Lutter, Experte des WWF Deutschland für Meeresschutzgebiete. Das Schutzgebiet dient als Brutplatz für viele Vogelarten wie Flussseeschwalben, Mittelsäger, Austernfischer und Brandenten. Durch das Unglück sind auch dort angesiedelte Seevögel wie Eiderenten, Silbermöwen und Sturmmöwe bedroht.

Der WWF hofft, dass die Küstenwache den Ölaustritt begrenzt und mobilisiert Freiwillige für die Aufräumaktion. Auf dem Küstenabschnitt von Porsgrunn bis Kragerø befinden sich 27 Vogelschutzgebiete. Wo das Öl anlandet lässt sich schwer vorhersagen. „Schweröl ist die schädlichste Art von Treibstoff und sollte in allen Gewässern verboten werden", fordert Stephan Lutter.

Der WWF befürchtet, dass die Folgen des Unglücks doppelt so schwerwiegend sein könnten wie nach dem Unglück mit der „Server" vor Fedje bei Bergen am 12. Januar 2007. Damals kamen 8000 Seevögel um, die Aufräumaktion war die größte in der norwegischen Geschichte und kostete rund 30 Millionen Euro. „Server" hatte 585 Tonnen Schweröl und 72 Tonnen Diesel an Bord.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.