TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Ohrenschutz beim Schnorcheln und Baden

Rubrik: Szene

Ohrenschutz beim Schnorcheln und Baden

Donnerstag, 31. Mai 2012, 08:23

Surfen, Wasserski oder Tauchen – im Sommer hat Wassersport Hochsaison. Doch es kann nach dem Bade- oder Schnorchelspaß zu schmerzhaften Problemen kommen. Hals-Nasen-Ohren-Ärzte sehen die sogenannte „Schwimmbad-Otitis" in den Sommermonaten als Diagnose Nummer eins. Doch wie entstehen die quälenden Ohrenschmerzen?

Schwimmerin

Beim Aufenthalt im Wasser gelangt Flüssigkeit in den Gehörgang und weicht die Haut auf, Foto: © djd/BioEars/shutterstock/aleksandr markin

Natürlicher Schutz weicht auf
Beim Aufenthalt im Wasser gelangt Flüssigkeit in den Gehörgang und weicht die Haut auf, der natürliche Fettschutz in Form von Ohrenschmalz wird ausgeschwemmt. Dadurch haben Keime leichtes Spiel: Sie dringen in die Haut des Gehörgangs ein, das feucht-warme Klima im Ohr sorgt für eine schnelle Vermehrung, eine lokale Entzündung entsteht. Diese ist schmerzhaft und kann im schlimmsten Fall auf das Mittelohr übergreifen. Um derartige Probleme von vornherein zu vermeiden, sorgt die Profischwimmerin und zweifache Olympiasiegerin Britta Steffen vor: „Um mich vor Ohrentzündungen zu schützen, habe ich ‚ClearEars' aus der Apotheke ausprobiert. Die Ohrstöpsel holen einfach und schnell nach dem Schwimmen das Wasser aus den Ohren." Die weichen Stöpsel werden leicht gerollt und dann tief ins Ohr eingeführt. Nach etwa fünf bis zehn Minuten ist das Ohr trocken und die Stöpsel werden entfernt.

Die Ohren trocken halten
Wer ganz sicher kein Wasser in die Ohren bekommen möchte, verwendet zum Beispiel „BioEars". Die formbaren Silikonohrstöpsel werden vor dem Schwimmen ins Ohr gesteckt und dichten den Gehörgang zuverlässig ab. Ausserdem verhindert ihre antimikrobielle Beschichtung das Wachstum von Bakterien auf den Stöpseln. Dadurch bleiben sie auch bei mehrfachem Gebrauch hygienisch und sicher. Beide Ohrstöpsel gibt es in der Apotheke. Mehr Informationen dazu gibt es unter www.cirrushealthcare.de im Internet.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Forscher untersuchen Auswirkungen der Korallenbleiche auf die Riffe Westaustraliens

Freitag, 10. November 2017, 10:04

Forscher der University of Western Australia (UWA), des ARC Centre of Excellence for Coral Reef Studies (Coral CoE) und der Western Australian Marine Science Institution haben den Einfluss der Massenbleiche von 2016 auf Riffe in Western Australia (WA) untersucht. Die globale Korallenbleiche von 2016 ist die bisher stärkste, die je beobachtet wurde Korallenbleiche tritt als Folge anormaler Umweltbedingungen auf, wie erhöhte Meerestemperaturen, die dazu führen, dass die Korallen winzige photosynthetische...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.