TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Olympus lädt ein zum „Härtefilmfestival"

Rubrik: Szene

Olympus lädt ein zum „Härtefilmfestival"

Mittwoch, 29. Juni 2011, 08:01

Seit vielen Jahren sind die Olympus „Tough"-Kameras erfolgreich im Markt etabliert. Die neuen „TG"-Modelle „TG-810", „TG-610" und „TG-310" sind für beinahe jedes Abenteuer zu haben, weil sie stoßfest, wasserdicht, bruch- und frostsicher sind. Davon kann man sich ab sofort auch unter www.haertefilmfestival.de überzeugen und für den toughsten Film stimmen

Härtefilmfestival

Mit Olympus-Kameras gewinnen: Das "Härtefilmfestival" sucht das härteste Drehbuch

Wer darüber hinaus eine richtig gute Idee für ein eigenes Video hat, ist herzlich eingeladen, diese beim Contest einzureichen. Die beste Geschichte jeder Woche wird von Olympus produziert.

 

Der Drehbuch-Contest
Wer zeigen will, was er mit seiner Kamera drauf hat, sollte sich den Contest „Härtefilmfestival" nicht entgehen lassen: Einfach eine actionreiche Filmidee einreichen und die Jury überzeugen. Toughe Vorschläge, über die auch abgestimmt werden kann, gibt es auf www.haertefilmfestival.de. Der Drehbuch-Contest läuft vom 27.6. bis zum 31.08.2011.

Voten, empfehlen und gewinnen
Beim „Härtefilmfestival" gibt es Preise im Gesamtwert von über 5.000 Euro und die Videoproduktion der zum Wochensieger gekürten Ideen zu gewinnen. Außerdem sind alle eingeladen, über das härteste Video auf www.haertefilmfestival.de abzustimmen. Wer votet und die Videos weiterempfiehlt, hat einmal pro Woche die Chance auf 100 Euro.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.