TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » „Open Ship" in Hamburg: Forschungsschiff „Meteor" wird 25

Rubrik: Szene

„Open Ship" in Hamburg: Forschungsschiff „Meteor" wird 25

Mittwoch, 28. September 2011, 07:45

Seit 25 Jahren im Dienst der Wissenschaft: Das Forschungsschiff „Meteor" läuft zum Geburtstag seinen Heimathafen Hamburg an und macht am 30. September 2011 um 12 Uhr an der Überseebrücke fest. Während des „Open Ship" kann das Schiff an zwei Tagen besichtigt werden. Dabei können sich die Besucher über die wissenschaftliche Arbeit der „Meteor" informieren. Zu sehen sind auch Tiefseeroboter des Kieler Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR)

Das Forschungsschiff Meteor

Das Forschungsschiff "Meteor" auf See, Foto: Peter Linke, IFM-GEOMAR

Mehr als eine Million Seemeilen ist sie schon gefahren, dabei hat sie 85 wissenschaftliche Expeditionen absolviert – die Bilanz der „Meteor" ist beeindruckend. Jetzt feiert das Forschungsschiff, das schon über 8000 Wissenschaftlern als Arbeitsplattform diente, seinen 25. Geburtstag. Dank kontinuierlicher Anpassungen an die Bedürfnisse der Wissenschaft und ihrer Geräte zählt es immer noch zu den modernsten Forschungsschiffen der Welt. Anlässlich des Geburtstags besucht „FS METEOR" seinen Heimathafen Hamburg. Einen Eindruck vom Leben und der Arbeit an Bord wird während des „Open Ship" am Samstag (01.10.11) und Sonntag (02.10.11) geboten. Crew und Wissenschaftler führen die Gäste durch die Labore, auf die Brücke und zeigen verschiedene wissenschaftliche Großgeräte. Darunter sind auch der Tauchroboter „ROV PHOCA" des Kieler Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR), eine ozeanographische Drohne, ein sogenannter „Glider", sowie weitere ozeanographische Messgeräte aus Kiel. Wissenschaftler und Techniker des IFM-GEOMAR werden vor Ort sein und Fragen zu den Geräten und zur Meeresforschung mit „FS METEOR" allgemein beantworten.

„Wir möchten allen Menschen die Gelegenheit geben, das Forschungsschiff einmal genauer kennenzulernen und freuen uns auf viele Besucher", so Kapitän Niels Jakobi, der gemeinsam mit dem Ozeanographen Prof. Dr. Detlef Quadfasel in der Leitstelle Deutsche Forschungsschiffe an der Universität Hamburg den weltweiten Einsatz von „FS METEOR" und „FS MARIA S. MERIAN" koordiniert.

Bereits am Freitag (30.09.) findet die offizielle Geburtstagsfeier für „FS METEOR" im Internationalen Maritimen Museum Hamburg statt. Neben Wissenschaftlern der großen meereskundlichen Institute nehmen daran unter anderem Vertreter der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) teil. Während des Festaktes wird die Sonderausstellung „25 Jahre FS METEOR – Ein Forschungsschiff und seine Geschichte(n)" eröffnet. Sie präsentiert unter anderem ein 1:1-Modell des autonomen Unterwasserfahrzeugs „AUV ABYSS" des IFM-GEOMAR aus Kiel. Das etwa vier Meter lange Gerät ist darauf spezialisiert, in bis zu 6000 Meter Wassertiefe heiße Quellen zu finden und den Meeresboden exakt zu vermessen. Berühmt wurde es, als es zusammen mit zwei baugleichen Geräten aus den USA das Wrack eines 2009 über dem Atlantik abgestürzten Air France Airbus in über 4000 Metern Wassertiefe aufspürte. Begleitend zur Ausstellung im Internationalen Maritimen Museum erscheint ein Buch, in dem 24 renommierte Autoren, darunter zahlreiche Kieler Meeresforscher, die Leser mit auf Expedition nehmen.

Termine „Open Ship"
Samstag, 01.10.2011 von 10.00 bis 16.00 Uhr
Sonntag, 02.10.2011 von 10.00 bis 15.00 Uhr
Mehr Informationen: www.ifm.zmaw.de.

Schlagwörter:

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Klimawandel bedroht die schönsten Plätze der Erde

Sonntag, 19. November 2017, 10:18

Laut eines von der Weltnaturschutzunion IUCN auf der UN-Weltklimakonferenz in Bonn, Deutschland, veröffentlichten Berichts ist die Anzahl der vom Klimawandel bedrohten Weltnaturerbestätten in nur drei Jahren von 35 auf 62 gestiegen, wobei Klimawandel die am schnellsten wachsende Bedrohung ist Der Bericht „IUCN World Heritage Outlook 2“ – der Nachfolgebericht des „IUCN World Heritage Outlook von 2014“ – bewertet zum ersten Mal, inwiefern sich die Aussichten für die Erhaltung aller 241...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.