TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Ostsee: Dorsch-Drama entschärft
Sea Explorers

Rubrik: Umwelt

Ostsee: Dorsch-Drama entschärft

Freitag, 3. März 2017, 12:22

Wie am 1. März bekannt wurde verbietet die Bundesregierung die Fischerei auf Scholle in der Ostsee und die damit verbundene Störung der Schonzeit für westlichen Dorsch ab dem 8.März 2017. Das Verbot gilt bis zum Ende der Schonzeit am 31.März

Dorsch

Ein gefangener Dorsch in einer Reuse, Foto: © Elisabeth Knoll/Archiv Taucher.Net

Der WWF begrüßt die Entscheidung. Stella Nemecky, Fischereiexpertin des WWF Deutschland, kommentiert:„Die Entscheidung der Bundesregierung kommt spät, ist aber richtig und wichtig. Nur mit einer strengen Einhaltung der Schonzeit haben die Dorsche in der westlichen Ostsee eine Chance, sich zu erholen. Das ist im besonderen Interesse der deutschen Küstenfischerei, die von einem Wiederaufbau des Bestandes besonders profitieren wird. Der westliche Dorsch ist Brotfisch der Küstenfischerei und seit über einem Jahrzehnt stark überfischt. Die Korrektur einer dramatischen Fehlentscheidung hilft dabei, die laichenden Dorsche während der Schonzeit besser zu schützen.“

Hintergrund: Das zuständige Landwirtschaftsministerium hatte die Fischerei auf Scholle in der Laichschonzeit für Dorsch genehmigt – wir berichteten. Diese Fischerei findet jedoch unter anderem in jenen tiefen Becken der westlichen Ostsee statt, in denen sich in diesen Wochen die verbliebenen fortpflanzungsfähigen Dorsche zum Ablaichen sammeln.

Infos: www.wwf.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Dinge die nicht schief gehen werden – Projekte die klappen müssen

Mittwoch, 22. März 2017, 15:59

693a7697

In meinen neuen Kursen zum Thema „Relaqua“, der bewusste Atem oder der No-Stress Kurs, erzähle ich gerne von der Seins-Orientierung. Die Seinsorientierung ist im direkten Gegensatz zur Defizitorientierung. Ein Beispiel: Wenn ich einen Schüler habe, dessen persönliche Bestleistung im Streckentauchen bei 78m ist und er macht einen Maximalversuch mit dem Ergebnis 93m, dann führt das selten dazu, dass er/sie sich freut. Nein es passiert etwas ganz unrationales – der Schüler...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.