TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Biologie » Ostsee: Unbekannter Wal im Greifswalder Bodden?
Sea Explorers

Rubrik: Biologie

Ostsee: Unbekannter Wal im Greifswalder Bodden?

Samstag, 30. Juli 2016, 11:45

Segler haben am Donnerstag, den 28. und Freitag, den 29 Juli 2016 jeweils gegen 10:00 Uhr einen unbekannten Wal im Greifswalder Bodden gesichtet

Deutsche Meeresmuseum

Das Deutsche Meeresmuseum bittet, weitere Sichtungen des Wals zu melden

Beide Male hielt sich das etwa fünf Meter große Tier in der Nähe vom Peenemünder Haken und von Freest auf. Der Kurator für Meeressäuger am Deutschen Meeresmuseum, Dr. Michael Dähne, berichtet: „Ungewöhnlich ist, dass beide Sichtungen übereinstimmend melden, dass der Wal keine Rückenfinne hat. Dies deutet auf einen in der Ostsee sehr selten Nachweis hin.“

Ohne weitere Belege, am besten mit Fotos, kann über die Artzugehörigkeit des Wales jedoch nur spekuliert werden. Das Deutsche Meeresmuseum bittet, weitere Sichtungen zu melden, idealer Weise per E-Mail an michael.daehne@meeresmuseum.de oder direkt per Telefon über 0173 – 96 88 267.

Im Rahmen des Sichtungsprojektes hat das Deutsche Meeresmuseum die App „OstseeTiere" herausgebracht – wir berichteten, mit der ganz einfach Sichtungen von Meeressäugetieren über Smartphone oder Tablet gemeldet werden können.

Weitere Informationen rund um das Sichtungsprojekt und die App: www.deutsches-meeresmuseum.de/wissenschaft/projekte/aktuell/sichtungsprojekt/.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Forscher untersuchen Auswirkungen der Korallenbleiche auf die Riffe Westaustraliens

Freitag, 10. November 2017, 10:04

Forscher der University of Western Australia (UWA), des ARC Centre of Excellence for Coral Reef Studies (Coral CoE) und der Western Australian Marine Science Institution haben den Einfluss der Massenbleiche von 2016 auf Riffe in Western Australia (WA) untersucht. Die globale Korallenbleiche von 2016 ist die bisher stärkste, die je beobachtet wurde Korallenbleiche tritt als Folge anormaler Umweltbedingungen auf, wie erhöhte Meerestemperaturen, die dazu führen, dass die Korallen winzige photosynthetische...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.