TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » UW-Fotografie » Outdoor-Fotos zum Schnäppchenpreis
Sea Explorers

Rubrik: UW-Fotografie

Outdoor-Fotos zum Schnäppchenpreis

Freitag, 30. April 2010, 07:55

Rollei Sportsline 50

Wasserdicht und günstig: die "Sportsline 50" von Rollei

Ob Meer, Swimmingpool oder das heimische Planschbecken − Fotomotive im und am Wasser bieten im Sommer unzählige Schnappschuss-Gelegenheiten. Rolleis neue Unterwasser-Digicam „Sportsline 50" eignet sich ideal für genau diese Momente

Knallig bunte Farben und der attraktive Preis von 49,95 Euro machen die Action-Kamera, die bis zu einer Tiefe von drei Metern wasserdicht ist, zum perfekten Begleiter für Foto-Anfänger.

Dank des robusten Gehäuses und der einfachen Bedienung kann man die 5-Megapixel-Kamera getrost auch Kindern in die Hand geben. Selbstgebaute Sandburgen und erste Schwimmversuche werden mit einem Präzisionsobjektiv und einer Auswahl an sieben verschiedenen Motivprogrammen in Szene gesetzt. Mit dem 8-fach digitalen Zoom lassen sich beim Schnorcheln auch entfernt schwimmende Fische nah heranholen und gleich auf dem Farb-Display betrachten. Die Schnorchelerlebnisse können zusätzlich als Bewegtbild festgehalten werden. Rolleis „Sportsline 50" dreht auch unter Wasser Videos mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde im VGA-Modus.

Praktisch für unterwegs: Die Unterwasser-Kamera ist ein echtes Leichtgewicht, ohne Batterien und Speicherkarte ist sie nur 98g schwer. Sie wird von zwei handelsüblichen Alkaline-Batterien mit Strom versorgt, die jederzeit nachgekauft werden können. Ab Ende Mai 2010 ist die „Sportsline 50" in den Farben Orange, Gelb, Blau und Grün zum Preis von 49,95 Euro (UVP) im Handel erhältlich. Infos: www.rollei.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.