TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Panama neu im Programm bei Extratour
Sea Explorers

Rubrik: Tauchreisen

Panama neu im Programm bei Extratour

Montag, 12. März 2012, 19:20

Mit Extratour können Taucher jetzt Panama als Ausgangspunkt für Tauchsafaris in den pazifischen Ozean nach Coiba Island, zur kolumbianischen Insel Malpelo oder zu den Tauchgründen um Cocos Island vor Costa Rica nutzen

MV Yemaya

Die "MV Yemaya" startet von Panama aus Tauchsafaris in drei Zielgebiete, Foto: © CoibaDiveExpeditions

Die „MV Yemaya" ist ein Stahlschiff, das sich hervorragend für Expeditionen in die unberührten Tauchregionen des östlichen Pazifiks eignet. Die acht Crewmitglieder kümmern sich um das Wohlergehen von maximal 16 Tauchgästen. Insgesamt drei Tauchgebiete werden auf den Expeditionen mit der MV Yemaya angeboten. Eins davon ist die Insel Malpelo, die eigentlich zu Kolumbien gehört. Das Meeresschutzgebiet ist bekannt für das Vorkommen von vielen Haiarten, darunter Hammerhaischulen, Seidenhaie, Galapagoshaie und Weißspitzenhaie. Der Coiba Nationalpark ist zur UNESCO World Heritage Site erklärt worden. Coiba sowie die benachbarten Inseln gehören zu Panama und ermöglichen sicherlich einige der besten Abenteuertauchgänge im Pazifik. Die Unterwasserwelt beherbergt über 760 Fischarten mit ca. 33 verschiedenen Haiarten. Cocos Island in den Gewässern Costa Ricas zählt schon seit vielen Jahren zu den bekanntesten Großfischrevieren im pazifischen Raum.

Die Kombireise Malpelo/Coiba gibt es bei Extratour ab 3.990 Euro pro Person zzgl. Nationalparkgebühren. Leistungen: Flug von Deutschland nach Panama City und zurück, 20 kg Freigepäck, Transfers vor Ort, 2 Übernachtungen in Panama City im Doppelzimmer, 9 Nächte auf der „Yemaya" in einer Doppelkabine mit Gemeinschaftsbad, Vollpension, Kaffee, Tee, Wasser, 5 Tauchtage Malpelo und 1 Tauchtag Coiba (3-4 Tauchgänge pro Tauchtag). Infos: www.extratour-tauchreisen.de.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.