TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » UW-Fotografie » Panasonic mit neuer Outdoorkamera
Sea Explorers

Rubrik: UW-Fotografie

Panasonic mit neuer Outdoorkamera

Samstag, 12. März 2011, 15:53

Mit der „Lumix DMC-FT3" präsentiert Panasonic eine verbesserte Outdoorkamera für aktive und sportliche Fotografen und den Einsatz bei Wind und Wetter. Ob beim Tauchen, Schnorcheln, Surfen, Klettern, Skifahren Snowboarden, Camping oder Radfahren – die FT3 ist in ihrem Element

Die neue "Lumix DMC-FT3" von Panasonic

Die neue 12-Megapixel-Kamera mit Leica DC Vario-Elmar 3,3-5,9/28-128mm ist staubdicht, wasserdicht bis 12 m Tauchtiefe, stoßfest bis 2 m Fallhöhe und frostsicher bis -10° C. Integrierte GPS-Funktion, Kompass, Höhenmesser, Tiefenindikator und Barometer erhöhen zudem ihren Nutzwert noch weiter über das rein Fotografische hinaus.

Kernstück der Kamera ist der neue Highspeed-CCD-Sensor. Dank 2-Kanal-Auslesung kann er große Datenmengen, wie sie bei Full-HD-Videoaufnahmen mit 1.920 x 1.080 Pixel im AVCHD-Format oder bei schnellen Bildserien mit voller Auflösung anfallen, schnell auslesen und an den Venus Engine FHD-Bildprozessor weitergeben. Dieser beherrscht auch die Intelligente Auflösung mit differenzierter Behandlung unterschiedlicher Bildbereiche und -elemente für eine möglichst scharfe, detailreiche Bildwiedergabe mit natürlichen Farben und ausgewogenen Kontrasten. Die besonders kurze Einschaltzeit sorgt für schnellste Reaktionsbereitschaft und Action-Tauglichkeit der FT3.

Das Objektiv ist dank Periskopbauweise mit abgewinkeltem Strahlengang voll in das Gehäuse integriert und zusätzlich sicher und robust gelagert. Mit seinem praxisgerechten 4,6-fachen Zoombereich wird es einem breiten Motivspektrum gerecht und erlaubt die gerade bei Unterwasseraufnahmen oft entscheidende schnelle Anpassung des Bildwinkels. Die Kamera ist zum empfohlenen Verkaufspreis von 399 Euro zu haben. Infos: www.panasonic.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.