TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » UW-Fotografie » Panasonic mit neuer Outdoorkamera

Rubrik: UW-Fotografie

Panasonic mit neuer Outdoorkamera

Freitag, 23. Juli 2010, 07:53

Die neue „Lumix DMC-FT10" erweitert das Panasonic-Angebot an Kameras für den Einsatz unter erschwerten „Outdoor"-Bedingungen um ein recht preisgünstiges Modell. Die „FT10" ist hart im Nehmen: wasserdicht bis 3 m Tiefe, fallsicher bis 1,5 m Höhe und frostsicher bis -10°C. Zusätzlich kann die Kamera durch eine mitgelieferte Silikonhülle geschützt werden

Panasonic Lumix DMC-FT10

Die "Lumix DMC-FT10" von Panasonic gibt es in drei Farben. Im Lieferumfang enthalten ist auch eine Silikonhülle

Dank Gummipuffern außen sowie glas- und kohlefaserverstärkter Bauteile im Inneren ist die „FT10" auch gegen mechanische Beanspruchungen sicher geschützt. Der 4fach-Zoom (3,5-5,9/35-140 mm KB-äquivalent) der Kamera ist wie ein Periskop aufgebaut und liegt gänzlich im Inneren. Diese Anordnung sorgt dafür, dass beim Zoomen das Objektiv nicht aus dem robusten Gehäuse herausragt. Das macht die 14,1-Megapixel-Kamera recht kompakt. Die Bildstabilisierung erfolgt optisch-mechanisch mittels Panasonics Power-OIS-Stabilisator. Die „FT10" kann HD-Videos mit 1.280 x 720 Pixel im Motion-JPEG-Format aufnehmen. Die Bildkontrolle bei Foto und Video erfolgt über den LCD-Monitor mit 6,7 cm Diagonale. Eine Akkuladung reicht bei für bis zu 300 Aufnahmen.

Zahlreiche Motivprogramme garantieren komfortables Fotografieren in einer Vielzahl von Situationen. So eignet sich der „Beach&Surf-Modus" mit optimiertem Weißabgleich ganz besonders für Aufnahmen am Strand und bis zu 3 m unter der Wasseroberfläche.

Die „Lumix DMC-FT10" ist ab September in den Farben Rot, Blau und Schwarz für 299 Euro im Handel zu haben. Infos: www.panasonic.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.