TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Piratenfischer: Häfen machen die Schotten dicht

Rubrik: Umwelt

Piratenfischer: Häfen machen die Schotten dicht

Dienstag, 7. Juni 2016, 08:54

Es ist die erste rechtlich bindende Vereinbarung gegen illegale Fischerei, die weltweit gilt: Am 5. Juni 2016 ist das Abkommen über Hafenstaatmaßnahmen (Port State Measurement Agreement/PSMA) der FAO in Kraft getreten

Illegaler Trawler

Illegaler Trawler, Foto: © Mike Markovinathe/Pew Charitable Trusts

Das Abkommen soll illegal gefangenen Fisch von Märkten aussperren, indem es verhindert, dass Fisch aus fragwürdigen Quellen überhaupt in Häfen angelandet wird. „Gute Kontrolle und Inspektion der Fangschiffe bei Anlandung im Hafen ist bereits die halbe Miete, um illegal gefangenen Fisch in den weltweiten Warenströmen zu vermeiden“, freut sich Catherine Zucco, Fischereiexpertin beim WWF Deutschland, über das Inkrafttreten. „Die Vereinbarung hilft auch, Fisch aus legalem Fang zu verifizieren. Damit werden Fischereien belohnt, die regelkonform arbeiten, weil sie Fisch auf den lukrativen Märkten absetzen können“. Bislang haben 30 Staaten, darunter Entwicklungsländer, Industrienationen sowie der Block der EU-Staaten das Abkommen ratifiziert.

Bis zu 30 Prozent des weltweit gefangenen Fisches stammen aus IUU-Fischerei (illegale, unregulierte, oder undokumentierte Fischerei). Solche Fänge kosten die legitime Fischereiindustrie jährlich bis zu 22 Milliarden Euro und treiben die Überfischung der Bestände voran.

Deutschland bezieht aus über 90 Staaten Fisch, darunter auch viele mit schwachen Fischereikontrollen oder lückenhafter Rückverfolgung. „Die Lieferketten nach Deutschland umspannen den Globus und führen oft über mehrere Länder, während der Verarbeitung wird häufig Fisch aus unterschiedlichen Fängen gemischt“, erläutert WWF-Expertin Zucco. Das Risiko, dass IUU-Fisch nach Deutschland oder über Deutschland auf den EU-Markt gelangt, sei aufgrund der komplexen Lieferketten erhöht. Der Großteil des importierten Fisches wird per Containerschiff in Hamburg, Bremerhaven oder Cuxhaven angelandet. Als eines der Hauptimportländer ist Deutschland laut WWF aufgefordert, sich dafür einzusetzen, dass die Hafenstaatmaßnahmen zügig umgesetzt werden und möglichst viele Länder dem Abkommen beitreten.

Infos: www.wwf.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl im Meer verändert das Verhalten von Rifffischen

Freitag, 21. Juli 2017, 09:39

Eine neue Studie hat festgestellt, dass Erdöl im Meereswasser – auch in kleinen Mengen – bei Rifffischen zu riskantem Verhaltensweisen führen. Sie gefährden damit nicht nur ihr eigenes Leben sondern auch das Überleben des sie umgebenden Riffs. So wie bei Menschen ein paar Drinks zuviel die Zurechnungsfähigkeit einschränken, so ergeht es den Fischen schon bei geringen Öl-Konzentrationen im Wasser. Die neue Studie, die in der Fachzeitschrift Nature Ecology & Evolution...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.