TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Plastikmüll im Meer: Greenpeace aktualisiert Bildungsmaterial
Sea Explorers

Rubrik: Umwelt

Plastikmüll im Meer: Greenpeace aktualisiert Bildungsmaterial

Freitag, 1. Juli 2016, 11:12

Das Greenpeace-Bildungsmaterial zum Meeresschutz enthält jetzt zusätzliche Ideen, um die Folgen der Plastikflut für die Meere im Unterricht aufzugreifen

Meere entdecken

„Meer entdecken! Bildungsmaterial zum Thema Meeresschutz“ von Greenpeace

„Mit dem Thema Plastikmüll sprechen wir die junge Generation direkt in ihrer Lebenswelt an. Ob Tüten, To-Go-Becher oder Pommes-Gabel – Wegwerfprodukte aus Plastik gehören längst zum Alltag. Über Flüsse gelangt der Müll, teils in mikroskopisch kleiner Form, auch in die Meere und wird dort zur unsichtbaren Gefahr für das Ökosystem“, sagt Nicole Knapp, Leiterin der Kinder- und Jugendprojekte bei Greenpeace.

Das aktualisierte Heft mit dem Titel „Meer entdecken!“ orientiert sich an den Lehrplänen für den Unterricht in den Klassen 3 und 4. Ziel ist es, das Bewusstsein der Kinder um Umweltprobleme und um die Möglichkeiten aktiver Mitgestaltung zu stärken. Sie erleben bei Übungen innerhalb und außerhalb des schulischen Umfelds, dass sie selbst etwas für den Schutz der Meere bewirken können.

Eine Vorlesegeschichte mit Infografik führt die Schülerinnen und Schüler an das Problem Plastikmüll heran. Recherche-Aufträge, Quizaufgaben und Experimente zum Filtern von Mikroplastik regen zum selbständigen Arbeiten an. Ausgewählte Literatur-, Link- und Filmtipps ergänzen die Aufgaben. Das Bildungsmaterial enthält zusätzlich Arbeitsblätter zu Ostsee, Schweinswal, Fischstäbchen und Meeresschutzgebiet.

Plastik belastet die Meeresumwelt
Bis zu 13 Millionen Tonnen Plastikabfälle gelangen jährlich in die Ozeane. Schätzungen zufolge haben sich dort bereits mindestens 150 Millionen Tonnen angesammelt. In einigen Meeresregionen bildet der Müll gewaltige Strudel. Aber auch kleinste Teilchen, sogenanntes Mikroplastik, belastet in großen Mengen die Ozeane. Für die Meeresbewohner birgt Plastik in allen Größen Gefahren: In Netzen können sie sich verfangen, Mikroplastik können sie mit Nahrung verwechseln. Auch heimische Meerestiere wie der Schweinswal sind gefährdet. Um die Ozeane als Lebensquelle auch für zukünftige Generationen zu erhalten, ist es wichtig, Kindern den Wert des Meeres und seiner Bewohner nahezubringen.

„Meer entdecken! Bildungsmaterial zum Thema Meeresschutz“ inklusive neuem Arbeitsblatt Plastikmüll ist kostenfrei im Downloadbereich von Greenpeace erhältlich.

Infos: www.greenpeace.de.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Forscher untersuchen Auswirkungen der Korallenbleiche auf die Riffe Westaustraliens

Freitag, 10. November 2017, 10:04

Forscher der University of Western Australia (UWA), des ARC Centre of Excellence for Coral Reef Studies (Coral CoE) und der Western Australian Marine Science Institution haben den Einfluss der Massenbleiche von 2016 auf Riffe in Western Australia (WA) untersucht. Die globale Korallenbleiche von 2016 ist die bisher stärkste, die je beobachtet wurde Korallenbleiche tritt als Folge anormaler Umweltbedingungen auf, wie erhöhte Meerestemperaturen, die dazu führen, dass die Korallen winzige photosynthetische...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.