TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Präsident Remengesau erklärt Gewässer von Palau zum Meeresschutzgebiet
Sea Explorers

Rubrik: Tauchreisen

Präsident Remengesau erklärt Gewässer von Palau zum Meeresschutzgebiet

Montag, 10. Februar 2014, 17:16

Am Dienstag, den 4. Februar 2014, erklärte Seine Exzellenz Tommy E. Remengesau, Präsident der Republik Palau, einem Inselstaat im Pazifik, während einer Grundsatzrede vor dem Forum für Nachhaltige Ozeane der Vereinten Nationen in New York die Gewässer der Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) von Palau mit einer Fläche von 620.000 Quadratkilometern zu einem Meeresschutzgebiet

Tommy E. Remengesau, Präsident von Palau

Präsident Tommy E. Remengesau, Jr. beendet kommerziellen Fischfang, Foto: Büro des Präsidenten, Republik Palau

Präsident Remengesau erklärt diese Initiative mit klaren Worten: „Das wirtschaftliche Potential von Palau liegt nicht im Thunfischfang, sondern im Tourismus. Der Tourismus macht bereits mehr als die Hälfte unseres Bruttoinlandsproduktes aus und hängt stark von einer unberührten Unterwasserwelt ab. Unser Land war das erste, das seine Gewässer 2009 zu einem Haischutzgebiet erklärt hat und Artikel 6 der Verfassung von Palau verlangt von der Regierung ‚positive Maßnahmen zum Erhalt einer schönen, gesunden und ressourcenreichen Natur’ umzusetzen.“

Dermot Keane, Gründer der Naturschutzorganisation  Palau Shark Sanctuary und leidenschaftlicher Haischützer sagt dazu: „Dies ist ein weiterer, großer Schritt in die richtige Richtung, um die schöne Natur und intakte Unterwasserwelt von Palau zu schützen. 80 Prozent der weltweiten Fischvorkommen sind überfischt. Den nachhaltigen Tourismus in Palau zu stärken, ist eine sehr sinnvolle Maßnahme und kann hoffentlich zu einem Vorbild für andere Nationen im pazifischen Raum werden, in die gleiche Richtung zu gehen.“

Schlagwörter:

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Klimawandel bedroht die schönsten Plätze der Erde

Sonntag, 19. November 2017, 10:18

Laut eines von der Weltnaturschutzunion IUCN auf der UN-Weltklimakonferenz in Bonn, Deutschland, veröffentlichten Berichts ist die Anzahl der vom Klimawandel bedrohten Weltnaturerbestätten in nur drei Jahren von 35 auf 62 gestiegen, wobei Klimawandel die am schnellsten wachsende Bedrohung ist Der Bericht „IUCN World Heritage Outlook 2“ – der Nachfolgebericht des „IUCN World Heritage Outlook von 2014“ – bewertet zum ersten Mal, inwiefern sich die Aussichten für die Erhaltung aller 241...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.