TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Wissenschaft » Quastenflosser: Ein anpassungsfähiges Fossil
Sea Explorers

Rubrik: Wissenschaft

Quastenflosser: Ein anpassungsfähiges Fossil

Mittwoch, 15. August 2012, 09:05

Ein lebendes Fossil, das lange Zeit als ausgestorben galt, beweist unerwartete Wandlungsfähigkeit: Mit Hilfe des Forschungstauchboots „JAGO" sammelten Forscher Proben des Quastenflossers Latimeria chalumnae

Quastenflosser

Ein Quastenflosser (Latimeria chalumnae), fotografiert während eines JAGO-Tauchgangs, Foto: Jürgen Schauer, GEOMAR

Genetische Auswertungen zeigten jetzt, dass die mehr als 400 Millionen Jahre alte Art eine zwar langsame, aber nachweisbare evolutionäre Entwicklung erlebt. Für die Wissenschaftler liegt darum nahe, dass sie sich auch an zukünftige Umweltbedingungen anpassen kann. Einige der Proben wurden von lebenden Exemplaren in ihren Wohnhöhlen unterhalb von 100 Metern Wassertiefe genommen.

Ein lebendes Fossil erstaunte 1938 die Fachwelt: Der Quastenflosser, bis dahin nur aus Versteinerungen bekannt, lebt! Die südafrikanische Biologin Marjorie Courtenay-Latimer entdeckte auf einem Fischerboot ein Exemplar der Art Latimeria chalumnae. Ihr Kollege James L.B. Smith kommentierte: „Ich wäre kaum erstaunter gewesen, wenn ich auf der Straße einem Dinosaurier begegnet wäre." Der „Dino-Fisch" inspirierte den deutschen Biologen Hans Fricke zum Bau eines Tauchboots. Mit „GEO" beobachteten er und seine Kollegen 1987 als erste Menschen Quastenflosser in ihrer natürlichen Umgebung. Mit dem Nachfolger „JAGO" – den Fricke 2006 dem GEOMAR | Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel überließ – ertaucht das Team seit 1989 den Lebensraum von Latimeria chalumnae.

„Bisherige genetische Studien waren darauf ausgerichtet, Verwandtschaftsverhältnisse von Quastenflossern zu Lungenfischen und Landwirbeltieren aufzudecken", erklärt Dr. Kathrin Lampert, Biologin an der Ruhr-Universität Bochum. „Es wurde davon ausgegangen, dass sich die bekannten Populationen vor der Küste Süd- und Ostafrikas seit Jahrtausenden nicht mehr weiterentwickelt haben." Um die genetische Vielfalt der Quastenflosser genauer zu untersuchen, sammelten die Biologen an verschiedenen Orten Gewebeproben von möglichst vielen lebenden und toten Exemplaren. Dafür konstruierte JAGO-Pilot Jürgen Schauer vom GEOMAR in Kiel eine Vorrichtung für den Greifarm des Tauchboots. So konnten die Forscher auf ihren Tauchgängen einzelnen Tieren aus einem Meter Entfernung vorsichtig Schuppen entnehmen. „Die großen Schuppen lösen sich sehr leicht aus ihren Hauttaschen. Schon eine geringe Gewebe-Menge reicht aus, um daraus DNA für genetische Untersuchungen zu isolieren", so die Biologin Karen Hissmann, die am GEOMAR die Einsätze des Tauchbootes koordiniert.

Die bis zu 1,80 Meter langen altertümlichen Fische reagierten erstaunlich gelassen, erinnert sich Schauer. „Die Schuppen wachsen wieder nach. Wir können die Tiere anhand ihres Fleckenmusters unterscheiden und haben bei späteren Tauchgängen gesehen, dass sie keinen Schaden genommen haben." Auch nach vielen Begegnungen löst der „Dino der Meere" immer noch eine große Begeisterung bei den beiden GEOMAR-Mitarbeitern aus. „Es gibt nur wenige Menschen, die bisher das Privileg hatten, lebende Quastenflosser zu beobachten. Einige Exemplare kennen wir nun schon seit mehr als 20 Jahren. Wahrscheinlich werden sie uralt", schätzt Schauer.

„Anhand der genetischen Untersuchung an 71 erwachsenen Tieren konnten wir belegen, dass die genetische Diversität unter den ostafrikanischen Quastenflossern zwar generell gering ist", so die Biologin Lampert. „Aber es fanden sich auch Unterschiede". Die Forscher vermuten, dass die ostafrikanischen Quastenflosser ursprünglich von den Komoren kamen, wo auch heute noch die größte bekannte Population lebt. „Es haben sich dort aber zwei genetisch unterscheidbare Gruppen gebildet. So konnten wir zeigen, dass sich Quastenflosser trotz ihrer langsamen Evolutionsrate immer noch weiterentwickeln", erklärt Lampert. Dies belegt nicht nur, dass der Quastenflosser kein passives Relikt aus längst vergangenen Zeiten ist. „Wir vermuten auch, dass er sich sogar potenziell an neue Umweltbedingungen anpassen könnte." Infos: www.geomar.de.

Schlagwörter:

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Forscher untersuchen Auswirkungen der Korallenbleiche auf die Riffe Westaustraliens

Freitag, 10. November 2017, 10:04

Forscher der University of Western Australia (UWA), des ARC Centre of Excellence for Coral Reef Studies (Coral CoE) und der Western Australian Marine Science Institution haben den Einfluss der Massenbleiche von 2016 auf Riffe in Western Australia (WA) untersucht. Die globale Korallenbleiche von 2016 ist die bisher stärkste, die je beobachtet wurde Korallenbleiche tritt als Folge anormaler Umweltbedingungen auf, wie erhöhte Meerestemperaturen, die dazu führen, dass die Korallen winzige photosynthetische...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.