TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Raja Ampat bei Extratour
Sea Explorers

Rubrik: Tauchreisen

Raja Ampat bei Extratour

Samstag, 20. Februar 2010, 07:48

Das Misool Eco Resort auf der Insel Batbitim, Foto: Extratour

Die Raja Ampat Inselgruppe in Indonesien ist seit Jahren ein Dauerbrenner bei Extratour Tauchreisen. Biologen haben bewiesen, dass es sich hier um das artenreichste Tauchgebiet der Welt handelt

Die üppigen Riffe bieten Weichkorallen in unglaublichen Farbvarianten, riesige Gorgonien, Schwämme und Peitschenkorallen, aber auch Hartkorallenformationen von großartiger Schönheit. Seltene Epaulettenhaie, Wobbegongs, Mantas, Fischsschwärme als auch winzige Kreaturen wie Pygmäenseepferdchen, Krabben, Garnelen und Nacktschnecken verbergen sich an den Riffen

Extratour hat daher ein weiteres abgelegenes Resort ins Programm genommen: das Misool Eco Resort auf der kleinen privaten Insel Batbitim im südlichsten Teil der Inselgruppe. Umsäumt von feinen weißen Sandstränden und umgeben von zahlreichen unbewohnten Kalksteininseln liegt das Resort in einer traumhaften Bucht mit klaren Lagunen, türkisfarbenem Meer inmitten einer atemberaubenden Kulisse.

Wer es noch wilder wünscht, kann sich nach dem Tauchen ins Hochland von West Papua vorwagen. Im Baliem Tal, das auf 1.600m Höhe liegt, praktizieren die hier lebenden Stämme noch immer ihre altertümlichen Lebensweisen aus dem Steinzeitalter. Auf den Extratour-Trekking-Touren kommt man in isoliert liegenden Tälern in direkten Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung und kann an ihrer traditionellen Lebensform teilhaben. Infos: www.extratour-tauchreisen.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.