TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Ray-Boarding: der erste Unterwasser-Boardsport
Sea Explorers

Rubrik: Szene

Ray-Boarding: der erste Unterwasser-Boardsport

Mittwoch, 26. August 2009, 08:06

Den Anblick eines vorbei gleitenden Rochens vergisst man nicht so schnell. Doch der Neid auf diese eleganten Unterwasserbewohner hat ein Ende und der Wassersport eine neue Attraktion: das Ray-Board

Das Ray-Board im Einsatz, Foto: iQ-Company

Das Ray-Board im Einsatz, Foto: iQ-Company

Mit dem Ray-Board gleitet man mühelos durchs Wasser und navigiert frei durch die Unterwasserwelt. An einem Seil vom Boot gezogen braucht man das Ray-Board nur leicht zu neigen, um ein- oder aufzutauchen. Schnell lernt man, immer weitere Kurven zu ziehen und die Wendigkeit des Boards voll auszunutzen.

Ab sofort ist die erste Serie des „RayX-1" bei iQ-Company erhältlich. Wer den neuen Sport zunächst probieren will, hat bei einem der Ray-Board-Centers beste Chancen. Der Aufbau eines weiten Netzes an Ray-Boarding-Centres ist im vollen Gange. Alle Centres sind auf www.ray-board.com gelistet.

Entwickelt wurde das Ray-Board von Gordian Gasch und Arne Timm auf Mallorca. Zwei Jahre haben die beiden an der Aqua-Dynamik gefeilt und Prototypen getestet, um die Serienreife zu erreichen. Dank der jahrelangen Erfahrung im Vertrieb von Wassersportprodukten ist iQ-Company der ideale Partner um das Ray-Board nun auch einem breiten Markt zugänglich zu machen. Infos: www.iq-company.com

Schlagwörter: ,

Keine verwandten Artikel

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.