TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Ray-Boarding: der erste Unterwasser-Boardsport

Rubrik: Szene

Ray-Boarding: der erste Unterwasser-Boardsport

Mittwoch, 26. August 2009, 08:06

Den Anblick eines vorbei gleitenden Rochens vergisst man nicht so schnell. Doch der Neid auf diese eleganten Unterwasserbewohner hat ein Ende und der Wassersport eine neue Attraktion: das Ray-Board

Das Ray-Board im Einsatz, Foto: iQ-Company

Das Ray-Board im Einsatz, Foto: iQ-Company

Mit dem Ray-Board gleitet man mühelos durchs Wasser und navigiert frei durch die Unterwasserwelt. An einem Seil vom Boot gezogen braucht man das Ray-Board nur leicht zu neigen, um ein- oder aufzutauchen. Schnell lernt man, immer weitere Kurven zu ziehen und die Wendigkeit des Boards voll auszunutzen.

Ab sofort ist die erste Serie des „RayX-1" bei iQ-Company erhältlich. Wer den neuen Sport zunächst probieren will, hat bei einem der Ray-Board-Centers beste Chancen. Der Aufbau eines weiten Netzes an Ray-Boarding-Centres ist im vollen Gange. Alle Centres sind auf www.ray-board.com gelistet.

Entwickelt wurde das Ray-Board von Gordian Gasch und Arne Timm auf Mallorca. Zwei Jahre haben die beiden an der Aqua-Dynamik gefeilt und Prototypen getestet, um die Serienreife zu erreichen. Dank der jahrelangen Erfahrung im Vertrieb von Wassersportprodukten ist iQ-Company der ideale Partner um das Ray-Board nun auch einem breiten Markt zugänglich zu machen. Infos: www.iq-company.com

Schlagwörter: ,

Keine verwandten Artikel

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.