TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Reiseinfo Kroatien informiert über Tauchen im Spätsommer

Rubrik: Tauchreisen

Reiseinfo Kroatien informiert über Tauchen im Spätsommer

Dienstag, 31. August 2010, 07:47

Unter dem Titel „Pack' den Neoprenanzug ein: Im Reich der Wracks und Fächerkorallen" informiert das Online-Magazin www.reiseinfo-kroatien.com seine Leser im September über Tauchen an der kroatischen Adria. Im aktuellen „Thema des Monats" sind einige der schönsten Tauch- und Schnorchelplätze zwischen Umag und Dubrovnik aufgeführt, die im Spätsommer eine Reise wert sind

www.reiseinfo-kroatien.com

www.reiseinfo-kroatien.com informiert über Tauchziele im Spätherbst

Neben berühmten Tauch-Spots wie dem Wrack der „Baron Gautsch" sind auch weniger bekannte Unterwasser-Highlights wie das Wrack der „Gilda" im äußersten Norden des Landes sowie die süddalmatinische Insel Kolocep erfasst. Im Themen-Special können Leser sich einen schnellen Überblick über sehenswerte Tauchgebiete in den Regionen Istrien, Kvarner und Dalmatien verschaffen. Der Artikel gibt außerdem einige Schnorchel-Tipps für Reisende, die Taucher auf ihren Touren begleiten wollen. Anfänger und Nichttaucher erhalten Auskünfte über die Kosten für einen Tauchkurs sowie Leihgebühren für Schnorchelausrüstungen.

Detaillierte Informationen über zahlreiche Tauchspots entlang der kroatischen Küste sind bei Reiseinfo Kroatien unter der Rubrik „Freizeit & Sport" über interaktive Landkarten abrufbar. Infos: www.reiseinfo-kroatien.com.

Schlagwörter:

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.