TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » René Trost komplettiert das Mares-Freediving-Team

Rubrik: Szene

René Trost komplettiert das Mares-Freediving-Team

Sonntag, 18. Mai 2014, 11:48

Neben Christian Redl und Nikolay „Nik“ Linder, wird das Mares-Freediving-Team zukünftig durch den sympathischen Schweizer René Trost bereichert

René Trost

René Trost komplettiert das Mares-Freediving-Team

Seit 2012 bildet René Trost als zertifizierter AIDA- und SSI-Freediving-Instructor erfolgreich begeisterte Freitaucher aus und konnte im vergangenen Jahr direkt einen ersten Achtungserfolg verbuchen: René Trost ist „SSI Diveleader of the Year 2013“.

Als aktuell einziger SSI-Freediving-Instructor für alle drei Ausbildungslevels in der Schweiz, ist René zur Zeit auf dem Weg zum SSI-Instructortrainer und setzt somit seine steile Freediving-Karriere fort. Zusammen mit seinem Apnoe-Team betreibt René Trost das Aus- und Weiterbildungszentrum „Freediving Ostschweiz“, und gibt dort seine Passion für das Freitauchen an seine wissbegierigen Schüler weiter.

Bei seinen zukünftigen Projekten wird René Trost von Mares in die Tiefe begleitet. Der Einzug in das Mares-Freediving-Team lag nahe, Nik Linder bildete den Schweizer zum AIDA und SSI Instructor aus. René Trost über die Partnerschaft: „Für mich ist Mares der perfekte Partner und Ausrüster in der Freediving-Szene! Das Material und die Produkte entsprechen exakt den hohen Anforderungen und funktionieren optimal. Dadurch kann ich meine Performance im Wasser steigern und bin top motiviert, noch bessere Leistungen zu erbringen.“

Damit wird das Deutsch-Österreichisch-Schweizerische Trio vervollständigt und repräsentiert zukünftig die Marke Mares bei allen Freediving-Aktivitäten. Mares freut sich über die Verstärkung und blickt dank der sehr guten Zusammenarbeit mit seinen Athleten gespannt auf die kommenden Projekte. Infos: www.mares.com.

Schlagwörter: , , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Kein Stromschlag fürs Meer

Mittwoch, 17. Januar 2018, 10:21

Scholle

Das europäische Parlament hat am 16. Januar 2018 über die Ausgestaltung der EU-Fischerei abgestimmt. In der Verordnung sind 33 Rechtsvorschriften zusammengefasst, die regeln, wie, wann und wo künftig gefischt werden darf – auch die umstrittene Fangmethode der Elektrofischerei fällt darunter. Sie soll nach Willen des EU-Parlaments endgültig verboten werden. „Wir begrüßen, dass sich das EU-Parlament heute stark gegen die Elektrofischerei positioniert hat, damit steigen die Chancen, dass es in folgenden...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.