TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Robinson Club Soma Bay: Event-Woche im Dezember

Rubrik: Tauchreisen

Robinson Club Soma Bay: Event-Woche im Dezember

Mittwoch, 5. Oktober 2011, 08:13

Apnoetauchen, Unterwasserfotografie, Yoga und vieles mehr findet Anfang Dezember im Robinson Club Soma Bay am Roten Meer statt. Eine Woche voller Action wartet auf die Teilnehmer

Apnoe-Workshop

Im Dezember im Robsinson Club Soma Bay: Apnoe-Workshop mit Anna von Boetticher, Foto: Robinson Club

Die „Soma Bay Dive Week" findet vom 1. bis 8. Dezember 2011 satt. Anna von Boetticher, Freedive-/Apnoetaucherin mit etlichen deutschen Rekorden, zeigt in kleinen, entspannten Workshops, wie man sich mit nur einem Atemzug minutenlang an den Riffen der Soma Bay entlang bewegen kann. Der bekannte UW-Fotograf Kurt Amsler ist Experte für das Thema Unterwasserfotografie. Er wird in einem Workshop in die UW-Fotografie einführen und zeigen, wie man seine Taucherlebnisse in spannende Bilder umsetzt. Für alle Sportbegeisterten Nichttaucher finden parallel zwei neu konzipierte Events statt: „Katamaransegeln mit Gennaker" – der Gennaker ermöglicht es, auch bei wenig Wind zügig voranzukommen und wird bei stärkerem Wind zum großen Spaßmacher und „Yogi trifft Pilates". Power Yoga ist eine fließende, dynamische Yoga-Art, die zugleich kräftigend und entspannend wirkt. Pilates-Training kräftigt effektiv. Die Teilnahme an der Event-Woche kostet 180 Euro.

Der Robinson Club Soma Bay bietet ausgezeichnete Voraussetzungen mit einem idealen Tauchrevier: Ein faszinierendes Korallenriff ist der Bucht vorgelagert und ganz in der Nähe liegt eines der schönsten Unterwasserreviere der Welt. Infos: www.robinson.com/events.

Schlagwörter: , , , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.