TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Wissenschaft » Roboter gegen Dornenkronen
Sea Explorers

Rubrik: Wissenschaft

Roboter gegen Dornenkronen

Dienstag, 15. September 2015, 09:18

Dornenkronenseesterne sind für Korallenriffe eine echte Plage – so auch in Australien. Sie ernähren sich von Korallen und werden für etwa 40 Prozent der Korallenverluste am berühmten Great Barrier Riff verantwortlich gemacht. Australische Wissenschaftler wollen den gefräßigen Dornenkronen jetzt mit Hightech zu Leibe rücken

"COTSbot" im Einsatz

„COTSbot" im Einsatz, Bildmontage: © QUT Media

Dr. Matthew Dunbabin und Dr. Feras Dayoub von der Queensland University of Technology in Brisbane haben einen UW-Roboter entwickelt, der den Dornenkronen den Garaus machen soll und „COTSbot“ getauft wurde. Der Roboter verfügt über stereoskopische Kameras, ein GPS gestütztes Navigationssystem, fünf Antriebs- und Steuerungskomponenten und eine einzigartige pneumatische Injektionsnadel, die tödliches Gallensalz injizieren soll.

„Taucher machen einen herausragenden Job, indem sie die Dornenkronenseesterne massenweise von betroffenen Riffstellen absammeln. Aber es gibt nicht genug Taucher, um alle Dornenkronen-Ansammlungen des Great Barrier Riffs zu entfernen“, so Dr. Dunbabin.

Zukünftig soll der Roboter bei der Entfernung der Dornenkronen in einem beliebigen betroffenen Areal als Erstes zum Einsatz kommen. Der „COTSbot“ kann das Riff über einen Zeitraum von bis zu acht Stunden nach Dornenkronen durchsuchen und während dieser Zeit bis zu 200 tödliche Injektionen verabreichen. Ein paar Tage später kommen dann Taucher zum Einsatz, die die überlebenden Dornenkronen einsammeln. Gedacht ist daran, gleich eine ganze Flotte von Robotern einzusetzen. Vorteil: Roboter arbeiten Tag und Nacht bei jedem Wetter. Der „COTSbot“ navigiert dabei konstant und autonom in einer Höhe von einem Meter über dem Riff.

Der „COTSbot“ ist ein autonomes Unterwasserfahrzeug der modernsten Generation: ein selbstlernender Roboter. Die australischen Wissenschaftler haben den Robotern in den letzten sechs Monaten mit Hilfe von tausenden von Fotos und UW-Filmen beigebracht, Dornenkronen in Korallenriffen zu erkennen. Das funktioniert so: Wenn ein Roboter unsicher ist, ob ein Objekt unter Wasser tatsächlich ein Dornenkronenseestern ist, macht er ein Foto, das später von einem Menschen verifiziert wird. Das entsprechende Ergebnis wird in das digitale Gedächtnis des Roboters eingespeist.

„COTSbot"„COTSbot"Zielerfassung und Identifikation durch den "COTSbot"Der Aufbau des "COTSbots"

Für den Roboter steht noch in diesem Monat direkt am Great Barrier Riff ein Testeinsatz an, bei dem die Entscheidungen des Roboters vor dem tatsächlichen Setzen der Injektion von einem Wissenschaftler überprüft werden. Ein realer Einsatz zum autonomen Aufspüren und Töten der Dornenkronen ist für Dezember 2015 geplant. Infos: www.qut.edu.au.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.