TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Rotbarsch und Seeteufel im Ozeaneum Stralsund

Rubrik: Szene

Rotbarsch und Seeteufel im Ozeaneum Stralsund

Donnerstag, 27. März 2014, 10:32

Wie wäre es mit Rotbarsch oder Seeteufel während der Fastenzeit? Das Ozeaneum Stralsund präsentiert seinen Besuchern diese beliebten Speisefische nicht als Filet, sondern lebend mit Schuppen und Flossen

Rotbarsch

Tierpflegerin Anne May vom Ozeaneum Stralsund setzt einen vor der norwegischen Küste gefangenen Rotbarsch in ein Transportbecken für die Reise nach Stralsund, Foto: © Uli Kunz/Ozeaneum Stralsund

Kaum jemand erwartet wohl, dass diese beiden populären Fischarten fast nirgendwo im Aquarium zu sehen sind. Sowohl Rotbarsche als auch Seeteufel müssen auf ausgefeilten Tauchgängen beschafft werden.

„Um Seeteufel in unseren Becken zeigen zu können, müssen wir sie überhaupt erst einmal in ihrem Lebensraum ausfindig machen", sagt Alexander von den Driesch, Abteilungsleiter Aquarium im Ozeaneum. Die auch als Anglerfisch bekannten Tiere mit ihrem typischen breiten, abgeflachten Kopf sind perfekt getarnte Bodenbewohner, die regungslos auf dem Meeresgrund zwischen 20 und bis zu 1 000 Metern Tiefe liegen und dort nur schwer erkennbar sind. In den vergangenen Jahren führte die Suche der Museumstaucher regelmäßig in die kalten Gewässer vor Norwegen. Seeteufel sind mit Gewebesäulen zwischen Haut und Fleisch ausgestattet, die auf Berührungen sehr empfindlich reagieren. Um die Tiere entsprechend zu schonen, behelfen sich die Mitarbeiter des Ozeaneums einer großen Plastiktüte, in der sie die Fische an die Oberfläche bringen. In der Natur können Seeteufel bis zu zwei Meter lang und 50 Kilogramm schwer werden. Die insgesamt drei Exemplare im Ozeaneum haben inzwischen eine Länge von gut einem Meter erreicht und sind fortan im 200 000 Liter fassenden, kürzlich renovierten Helgoland-Tunnel zu sehen.

Rotbarsche leben in etwa 50 bis 300 Metern unter der Meeresoberfläche. Ihre auffällig großen Augen fangen genügend Restlicht, um sich in der Dunkelheit der Ozeane zu orientieren. Die rote Körperfarbe erscheint in ihrem Lebensraum schwarz und tarnt sie so vor Fressfeinden. Über drei Jahre entwickelten die Aquarienmitarbeiter des Ozeaneums eine Methode, um Rotbarsche unversehrt aus dem Atlantik zu holen. „Wir fangen die Fische unter Wasser mit kleinen Keschern. Da diese Tiere immer in der Tiefe bleiben, fällt ihnen die Dekompression schwer. So werden sie Stück für Stück über 48 Stunden schonend zur Oberfläche gebracht.", so von den Driesch. Rotbarsche können über 50 Jahre alt werden und sind erst mit 12 bis 15 Jahren geschlechtsreif. Deshalb dauert es in der Natur sehr lange, bis sich ein Schwarm reproduziert hat. Die sechs Exemplare der Art Kleiner Rotbarsch für das Ozeaneum stammen von einer Tauchexpedition im Sommer 2013. Nach mehreren Monaten Eingewöhnung in der Quarantänestation, leben sie nun in einem Becken mit Roten Sonnensternen und Großen Pilgermuscheln.

Die Museumsbesucher des Ozeaneums können Seeteufel und Rotbarsche täglich ab 9:30 Uhr bis 19:00 Uhr sehen – auch während der Osterfeiertage. Infos: www.ozeaneum.de.

Schlagwörter:

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.