TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Rotes Meer: Freitauch–Safari mit Nik Linder und René Trost

Rubrik: Tauchreisen

Rotes Meer: Freitauch–Safari mit Nik Linder und René Trost

Samstag, 6. Februar 2016, 12:51

Tauchsafaris im Roten Meer gibt es viele. Aber diese Tour dürfte für Aufsehen sorgen: Die professionellen Freitaucher Nik Linder und René Trost veranstalten eine Freitauch-Safari auf der mehrfach prämierten „Seven7Seas „

Freitauchen

Ende März bieten Nik Linder und René Trost eine Freitauch-Safari an, Foto: © Mares

Auf der einwöchigen Tauchsafari vom 31. März 2016 bis 7. April 2016 durch die Fury Shoals (Daedalus – Fury Shoals – Elphinstone) erwartet die Gäste neben der faszinierenden Unterwasserwelt eine umfassende Auswahl an Workshops rund um das Thema Freediving.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Freediving-Kurse nach SSI-Standards abzulegen. Mares-Ausrüstung in großer Auswahl ist für Testtauchgänge an Bord.

Auf dem Programm stehen unter anderem Tieftauchen in den Disziplinen Free Immersion, No Fins und Constant Weight. Außerdem im Angebot sind Yoga, Pranayama, Autogenes Training und Meditation. Auf der Tour sind zudem Abnahmen sämtlicher SSI-Freediving-Kurse möglich.

Die einwöchige Tour kostet 1.249, bei Buchungen bis zum 10. Februar 2016 999 Euro. Infos und Buchung: www.seven-seas.de.

René Trost und Nik LinderFreitauchenFreitauchenFreitauchen

Schlagwörter: , , , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.