TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Rotmeer-Safari mit Wolfgang Pölzer
Sea Explorers

Rubrik: Tauchreisen

Rotmeer-Safari mit Wolfgang Pölzer

Montag, 12. Dezember 2011, 08:21

Vom 12. bis zum 19. Juli 2012 bietet der Tauchreiseveranstalter Omneia eine Rotmeer-Tauchsafari mit dem bekannten UW-Fotografen Wolfgang Pölzer an Bord der „Seawolf Felo" an. Angesteuert werden: Brother Islands, Daedalus und Elphinstone

Wolfgang Pölzer

Der UW-Fotograf Wolfgang Pölzer gibt Profi-Tipps und hält Fotovorträge

Wolfgang Pölzer zählt zur ersten Liga in seinem Metier. Mit seinen Bildern hat er viele Auszeichnungen und Preise gewonnen. Während der Safari wird er Fotovorträge über seine Reisen abhalten und interessierten Gästen Fototipps geben. Moni Hofbauer wird diese Safari als Guide begleiten.

Die „Seawolf Felo" ist ein luxuriöses Boot mit hilfsbereiter Booscrew und tollem Essen. Start und Endpunkt der Tour ist Port Ghalib, der Reisepreis beträgt 1.099 Euro pro Person exklusive Flug, alkoholische Getränke und Gebühren (Visa- und Riffgebühren: 35 Euro, Marine Park-Gebühren Daedalus/Rocky Island/Zabargad/Marinepark Süd: 85 Euro, Hafengebühr Ras Ghalib: 25 Euro).

Seawolf Felo

Die "Seawolf Felo"

Im Reisepreis enthalten sind bis zu vier Tauchgänge pro Tag (letzter Reisetag zwei Tauchgänge), Flasche, Blei, Guide, Nitrox und ENOS for free, Vollpension, Kaffee, Wasser, Tee, Softdrinks und der Transfer vom Flughafen zum Schiff und vom Schiff zum Flughafen. Optional können 15-Liter-Flaschen zum Preis von 35 Euro pro Woche (Stahlflasche) bzw. 30 Euro pro Woche (Aluflasche) vorbestellt werden. Infos: www.omneia.de.

Schlagwörter: , , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.