TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Rückruf Apeks „WTX Power Inflator"

Rubrik: Tauchausrüstung

Rückruf Apeks „WTX Power Inflator"

Freitag, 23. April 2010, 18:04

Apeks WTX-Power-Inflator

Apeks WTX-Power-Inflator

Auf Grund einer Reklamation wurde Aqua Lung darauf hingewiesen, dass möglicherweise der Auslassknopf nicht korrekt befestigt wurde. Bisher liegen jedoch keine Berichte über Störungen oder Beschädigungen der sich im Umlauf befindlichen Geräte vor

Aqua Lung möchte jedoch sicherstellen, dass der Auslassknopf korrekt befestigt ist und ist darauf bedacht, jeden Apeks „WTX Inflator" zu prüfen um einen eventuellen Defekt zu beheben.

Verbrauchern, die eine WTX Inflatoreinheit besitzen, empfiehlt Aqua Lung, vor dem nächsten Tauchgang eine kurze Inspektion der „WTX"-Inflatoreinheit bei einem Aqua Lung PRO Shop Händler durchführen zu lassen. Sollte der Aqua Lung Fachhändler feststellen, dass der Knopf nicht korrekt angebracht ist, wird der Mangel durch die Aqua Lung GmbH in Singen kostenfrei behoben. Die Aktion betrifft die folgenden Produkte:

  • WTX Inflator komplett (Artikel 14140)
  • WTX3 Single Comfort Blase (Artikel 14125)
  • WTX4 Single Comfort Blase (Artikel 14126)
  • WTX6 Double Comfort Blase (Artikel 14127)
  • WTX8 Profiblase (Artikel 14129)
  • WTX6R Double Comfort Blase (Artikel 14128)

Fragen bzgl. dieser Rückrufaktion, die der Aqua Lung PRO Shop Händler nicht beantworten kann,
können direkt mit Service Abteilung von Aqua Lung geklärt werden. Infos: www.aqualung.com.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.