TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Salzkammergut: Märchenwelt unter dem Eis
Sea Explorers

Rubrik: Tauchreisen

Salzkammergut: Märchenwelt unter dem Eis

Montag, 23. November 2009, 10:57

Was immer mehr Menschen dazu treibt, ein Loch in die Eisdecke eines Sees zu sägen und in den eiskalten Fluten zu versinken? Ganz einfach: Eine märchenhafte Unterwasserwelt voller magischer Eindrücke, deren Faszination man sich kaum entziehen kann

Eistauchen im Attersee, © Ferienregion Attersee-Salzkammergut

Eistauchen im Attersee, © Ferienregion Attersee-Salzkammergut

Wenn der Attersee im Winter majestätisch unter seiner Eisdecke ruht, dann ahnt kaum ein Spaziergänger, welch sagenhaftes Naturschauspiel sich darunter verbirgt. Schon im Sommer ist das Tauchen in den naturbelassenen Seen des Salzkammerguts das reinste Vergnügen. Doch wahre Könner schwören auf die kalte Jahreszeit. Denn das Wasser ist jetzt noch eine Spur klarer als sonst und bietet dadurch eine Sichtweite von bis zu 25 Metern. Kein Motorengeräusch, keine Schifffahrt und kein Geschrei von Badegästen stören die Magie des Augenblicks, in dem man ins kristallklare Wasser taucht. Zu hören ist nur noch das Geräusch des eigenen Atems. Die Bilder wiederum könnten aus einem Science Fiction Film stammen: Gigantische Eisformationen, deren Farbe sich je nach Sonneneinstrahlung verändern. Luftblasen, die wie gläserne Kugeln unter der Eisdecke hängen, ehe sie zerplatzen.

Und ab und an ein schillerndes Lebewesen, das kein Atemgerät braucht: Rund 26 Fischarten finden sich im Attersee, und ihre Vielfalt reicht von gängigen Arten wie Hecht, Forelle oder Aal bis hin zu dem in Europa sehr seltenen Perlfisch. Auch die Unterwasserflora gedeiht durch die Reinheit des Sees ausgezeichnet, was ihn zum El Dorado für Unterwasserfotografen macht. Eine besondere Attraktion ist der „versunkene Wald": Einst wurde ein Waldstück durch einen Bergrutsch kurzerhand in den See befördert – sehr zur Freude der Taucher, die oft und gerne durch die surreale Szenerie schweben. Hier im Attersee, der mit einer Fläche von 48 Quadratkilometern und einer Tiefe von bis zu 170 Metern der größte innerösterreichische See ist, findet sich auch die erste „Glücksplatztafel" unter Wasser. Damit werden im Salzkammergut nur ausgesuchte Orte gekennzeichnet, die durch ihre besondere natürliche Schönheit und Lage oder durch ihre spirituelle Kraft für wahre Glücksmomente beim Besucher sorgen.

Eisiges Vergnügen: Abtauchen im Attersee, © Ferienregion Attersee-Salzkammergut

Eisiges Vergnügen: Abtauchen im Attersee, © Ferienregion Attersee-Salzkammergut

Nicht nur der Attersee bietet sich ideal zum Eistauchen an. Auch der fjordartige Hallstätter See, ein am Nordfuß des Dachsteins liegender Gebirgssee, ist wie geschaffen dafür: Jeden Winter friert er zumindest teilweise zu und bietet vor allem Steilwandtauchern den ganz besonderen Kick. Doch ganz gleich, in welchem der vielen Seen der Region man aktiv werden will: Bevor das Abenteuer beginnt, sollte man sich über die jeweiligen Tauchzonen erkundigen. Allein schon zum Schutz von Pfahlbauten und Laichstätten ist das Tauchen keineswegs überall erlaubt. Noch wichtiger, um nicht zu sagen: lebenswichtig, ist eine profunde Einschulung, die selbst für erfahrene Taucher vor ihrem ersten Eistauchgang unbedingt erforderlich ist. Die Tauchschule Zauner in Hallstatt und die Tauchschule Nautilus in Weyregg am Attersee bieten spezielle Kurse an, in denen man die wichtigsten Verhaltensregeln und Grundkenntnisse des Eistauchens lernen kann – von der Auswahl der geeigneten Einstiegsstelle bis zum richtigen Verhalten im Notfall.

Zu den vielen Sicherheitsvorkehrungen beim Eistauchen gehört zum Beispiel, dass immer nur im Team und nie ohne Leinensicherung getaucht wird. Doch auch ein angenehmes Risiko ist mit diesem Trendsport verbunden, nämlich sein ausgesprochen hoher „Suchtfaktor": Wer die zauberhaften Unterwasserwelten unter dem Eis einmal gesehen hat, wird sie immer wieder aufs Neue entdecken wollen. Infos: www.salzkammergut.at.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.