TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Schottland im Ozeaneum

Rubrik: Szene

Schottland im Ozeaneum

Dienstag, 9. Februar 2010, 07:47

Europäische Langusten sind die neuen Bewohner der "Schottischen Küstenhöhle", Foto: Ozeaneum

Im Ozeaneum in Stralsund wurde gestern das 50.000-Liter-Becken „Schottische Küstenhöhle" eingeweiht. Mit dem Einzug der letzten von insgesamt acht Europäischen Langusten sind die Bewohner der Höhle zunächst vollständig

Die in Nordatlantik und Nordsee heimischen Wittlinge wurden in der Quarantäne aufgezogen und bereits in der Vorwoche schrittweise eingesetzt. Zusätzlich bemüht sich das Ozeaneum nach Angaben von Aquarienleiterin Dr. Nicole Kube um ein Exemplar des seltenen Heringskönigs.

Ein gesamtes Großaquarium als Höhle zu gestalten, ist nach Aussage von Dr. Kube ungewöhnlich. Die technisch und gestalterisch nur aufwändig umsetzbare Idee kam Forschungstauchern des Deutschen Meeresmuseums auf einer Expedition im letzten Jahr. Bei Tauchgängen rund um die Orkney Inseln um „Old Man of Hoy" in Schottland wurden die geheimnisvollen Lebensräume studiert und das Becken konzipiert. Die Kulissenbauer bildeten die von der Brandung unterhöhlten Felsen naturgetreu nach. So können die Besucher des Ozeaneums zukünftig durch eine zwölf Zentimeter dicke Scheibe Einblicke in die Unterwasserwelt der Felsenküsten Schottlands gewinnen. Infos: www.ozeaneum.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.