TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Biologie » Schweinswal-Forscher berichten im Meeresmuseum

Rubrik: Biologie

Schweinswal-Forscher berichten im Meeresmuseum

Dienstag, 10. Mai 2016, 09:16

Wale sind einer der Forschungsschwerpunkte am Deutschen Meeresmuseum. Dort widmen sich Wissenschaftler u. a. dem Schweinswal – der einzigen in der Ostsee heimischen Walart. Am Pfingstsonntag, dem 15. Mai 2016, findet der diesjährige Internationale Tag des Ostsee-Schweinswals statt. An diesem Tag geben die Walforscher von 11:00 bis 15:00 Uhr im Meeresmuseum Stralsund einen Einblick in ihre Arbeit und vermitteln aktuelle Forschungsergebnisse

Schweinswal

Schweinswal, Foto: © Ralf Mohrschladt

Seit 2002 setzen die Walforscher Klickdetektoren zur Erfassung der Echoortungslaute von Schweinswalen ein. Mit Hilfe dieser akustischen Aufnahmegeräte erhalten sie Informationen zum Schweinswalvorkommen in der deutschen Ostsee. Ein internationales Projekt unter Beteiligung des Deutschen Meeresmuseums nutzte diese Methode, um erstmals Bestandzahlen für die Ostsee-Schweinswale zu ermitteln. Etwa 450 Individuen sind in der zentralen Ostsee beheimatet. Sie nutzen das Seegebiet südlich von Gotland zur Fortpflanzung und Geburt ihrer Jungen.

Ein weiteres Forschungsprojekt am Deutschen Meeresmuseum ist auf die Unterstützung der Bürger angewiesen. Durch die Meldung von zufälligen Sichtungen und Totfunden von Meeressäugetieren der Ostsee werden z. B. Gebiete ermittelt, die für Schweinswale, Robben und Co. von besonderer Bedeutung sind. Die Daten dienen außerdem zur Erarbeitung und Erweiterung bestehender Schutzkonzepte für diese schützenswerten Tiere.

Über die App OstSeeTiere können Sichtungen und Totfunde von Meeressäugetieren, wie Schweinswale, Kegelrobben und Seehunde, einfach und bequem per Smartphone oder Tablet PC gemeldet werden. Alle Sichtungen werden auf einer interaktiven Karte veröffentlicht. Wer Meeressäugetiere in der Ostsee sieht oder tot an der Küste Mecklenburg-Vorpommerns findet, kann dies auch weiterhin unter Tel.: 03831 2650-3333, per E-Mail an sichtungen@meeresmuseum.de oder per Online-Formular unter schweinswalsichtung.de mitteilen.

Infos: www.deutsches-meeresmuseum.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.