TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Schweinswal-Sichtungen in der Ostsee melden

Rubrik: Umwelt

Schweinswal-Sichtungen in der Ostsee melden

Freitag, 13. Mai 2011, 07:55

Zum Internationalen Tag des Schweinswals am 15. Mai und zu Beginn der Wassersportsaison bittet das Deutsche Meeresmuseum Stralsund gemeinsam mit der Gesellschaft zum Schutz der Meeressäugetiere e. V. (GSM) Wassersportler um Meldung von gesichteten Schweinswalen in der Ostsee. Das Deutsche Meeresmuseum übernimmt in diesem Jahr das seit 2002 etablierte Sichtungsprojekt der GSM, um Daten über den einzigen in der Ostsee heimischen Wal zu sammeln

Petra Deimer (Mitte) und Hans-Jürgen Schütte (2. v. r.) von der GSM haben ihr langjähriges Sichtungsprojekt an die Wissenschaftler des Deutschen Meeresmuseums übergeben, Foto: Deutsches Meeresmuseum

Dass es in der Ostsee heimische Wale gibt, ist heute nur noch wenigen bekannt. Denn Schweinswale leben scheu und unauffällig. Dennoch hat die Bedrohung der Tiere durch menschliche Einflüsse in den letzten Jahrzehnten rapide zugenommen und die Bestände gehen weiter zurück. So wird der Schweinswal-Bestand in der zentralen Ostsee nur noch auf wenige Hundert Tiere geschätzt. „Die GSM und das Deutsche Meeresmuseum möchten mit umfassender Öffentlichkeitsarbeit und Miteinbeziehung von Wassersportlern und Fischern dieser Entwicklung entgegen wirken." sagt Dr. Harald Benke, Walforscher und Direktor des Deutschen Meeresmuseums.

Ob Laie oder Fachmann, jeder wird dazu aufgerufen, Sichtungen oder Totfunde von Schweinswalen zu melden und somit einen aktiven Beitrag zum Schutz dieser selten gewordenen Tierart zu leisten. Ähnlich wie in den vergangenen Jahren sind Meldungen per Post, E-Mail (sichtungen@meeresmuseum.de) oder Fax möglich. Neu im Vergleich zu den Vorjahren ist nun der Empfänger der Meldungen: das Deutsche Meeresmuseum. Meldungen an die GSM werden dem Museum weitergeleitet und gehen nicht verloren. Unter www.meeresmuseum.de/sichtungen können Sichtungen auch online gemeldet werden. Aktuell verteilt das Deutsche Meeresmuseum die Meldeunterlagen und Informationen an Wassersportvereine, Marinas und andere relevante Einrichtungen. Die Meldungen fließen nach der Auswertung in eine umfassende Datenbank ein und werden als gebündelte Informationen über Schweinswalvorkommen in bestimmten Gebieten, u. a. in einer Sichtungskarte, an die Fachgruppe zum Schutzabkommen für Kleinwale in Nord- und Ostsee (ASCOBANS) geleitet. Letztendlich trägt so jeder einzelne Hinweis zur Entwicklung umfassender Schutzmaßnahmen bei.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.