TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Schwimmen wie ein Delphin mit „Subwing"
Sea Explorers

Rubrik: Szene

Schwimmen wie ein Delphin mit „Subwing"

Mittwoch, 5. März 2014, 15:55

Ab sofort gibt es die beliebten „Subwings" in einer leichteren und kompakteren Version für den Massenmarkt. Das neue Modell mit dem Namen „Honeycomb" ist in zwei starken Designs erhältlich

Subwing

Abtauchen mit „Subwing"

Es ist etwas schmaler und leichter als ihre Carbon-Vorgänger und damit ideal fürs Reisegepäck. Das „Subwing" wird ganz einfach an ein Motorboot, Beiboot oder Dinghy befestigt, und der Spaß kann losgehen. Zwei bis drei Knoten Fahrt reichen völlig aus, um in die Tiefe abzutauchen. Anfänger tauchen bereits für 10 bis 15 Sekunden bis zu 3 Meter in die Tiefe. Nach etwas Training sind intensivere Tauchgänge möglich. Ideal in Buchten mit klarem Wasser. „Subwing" ist eine tolle Törn-Bereicherung für Segler und Yachties, die zusätzlichen Spaß in den Urlaub bringt.

3Sails erweitert damit sein Angebot nicht nur um zwei weitere Modelle sondern bietet auch das komplette Zubehör dazu an. Spezielle ergonomische Taucherbrillen von AquaLung, eine Tasche um das „Subwing" kompakt zu transportieren oder eine GoPro-Halterung für phantastische Unterwasseraufnahmen runden das Sortiment ab. Die neuen „Subwing"-Modelle „Honeycomb White Flower" und „White Hammershark" sind jeweils für ca. 295 Euro bei 3Sails zu erwerben und ab sofort lieferbar. Infos: www.3sails.eu/subwing.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.