TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Wissenschaft » Schwimmende Sommerschule für Meeresforscher
Sea Explorers

Rubrik: Wissenschaft

Schwimmende Sommerschule für Meeresforscher

Freitag, 30. Oktober 2015, 09:00

Gestern, am 29. Oktober 2015, verließ das Forschungsschiff „Polarstern“ seinen Heimathafen Bremerhaven Richtung Kapstadt, Südafrika, wo es am 1. Dezember erwartet wird. Mit an Bord sind 32 Studierende aus 19 Ländern, die aktuelle Methoden und Instrumente der Meeresforschung kennenlernen. Neun Lehrende vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar und Meeresforschung (AWI), der FU Berlin und des irischen Galway-Mayo Institute of Technology bilden die Teilnehmenden der „schwimmenden Sommerschule“ aus

Sommerschule auf der "Polarstern"

Sommerschule auf der „Polarstern", Foto: © AWI, T.Steuer

470 Bewerbungen aus aller Welt sind für die 32 Plätze im sogenannten Nord-Süd-Atlantik-Transekt-Programm (North South Atlantic Transect – NoSoAT) eingegangen. Nach einer Ausbildungs-Expedition zur Erforschung von Kaltwasserkorallen im Atlantik mit dem irischen Forschungsschiff „Celtic Explorer“ im Jahr 2014 ist dies die zweite „Floating Summer School“, die das AWI gemeinsam mit POGO (Partnership for Observation of the Global Oceans), der japanischen Nippon Foundation und irischen Partnern von SMART (Strategic Marine Alliance for Research and Training) anbietet. Die Stiftung Mercator unterstützt das Ausbildungsprogramm.

„Wir haben Studierende aller meeresforschenden Disziplinen von der Geologie bis zur Atmosphärenforschung an Bord“, sagt Prof. Dr. Karen Wiltshire, POGO-Vorsitzende und Vize-Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts, die selber als Ausbilderin an der Expedition teilnimmt. Sie leitet eines von fünf Projekten, die alle Nachwuchsforscher in Kleingruppen absolvieren werden.

Übergeordnetes Thema ist die Analyse der Planktongemeinschaften (kleine, in der Wassersäule lebende Algen und Tiere). Die Expeditionsteilnehmer wollen erforschen, wie sich die Planktonzusammensetzung in Abhängigkeit wechselnder Umweltbedingungen auf der Fahrt aus dem Nordatlantik über die Tropen bis in den Südatlantik verändert. Dazu messen die Studierenden grundlegende physikalische, chemische und biologische Parameter des Ozeans. Sie analysieren beispielsweise Temperatur und Salzgehalt des Meerwassers und setzen Planktonnetze ein, um die vorkommenden Lebewesen unter dem Mikroskop zu bestimmen. Welche Rückschlüsse Satellitenbeobachtungen auf die Artenzusammensetzung im Ozean zulassen, ist ebenso Thema wie experimentelle Untersuchungen.

Plankton

Plankton, Foto: © AWI

„Ich freue mich darauf, gemeinsam mit den Studenten eine Arbeitshypothese zu entwickeln, das Studiendesign zu definieren, Experimente durchzuführen und in der Auswertung die Hypothese zu überprüfen“, erklärt Prof. Dr. Karin Lochte, wie sie in ihrem Projekt wissenschaftliches Arbeiten vermittelt. „Darüber hinaus wollen wir die Nachwuchsforscher zu interdisziplinären Diskussionen anregen. Neben täglichen Vorträgen bietet die Polarstern dafür den perfekten Rahmen, denn wir werden mehrere Wochen gemeinsam an Bord verbringen. In einer solchen Atmosphäre haben wir Zeit und Raum, um spannende Projekt- und Kooperationsideen zu entwickeln“, schildert die AWI-Direktorin ihre Erfahrung, dass Expeditionen viele nachhaltige Verbindungen schaffen.

Neben der Ausbildung findet auf der Reise von Bremerhaven nach Kapstadt Atmosphärenforschung statt. „Außerdem erproben und kalibrieren wir Lote, die Kollegen auf den anschließenden Expeditionen in der Antarktis nutzen, um beispielsweise Fischschwärme in der Wassersäule aufzuspüren“, berichtet der wissenschaftliche „Polarstern“-Koordinator Dr. Rainer Knust vom Alfred-Wegener-Institut. Infos: www.awi.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Forscher untersuchen Auswirkungen der Korallenbleiche auf die Riffe Westaustraliens

Freitag, 10. November 2017, 10:04

Forscher der University of Western Australia (UWA), des ARC Centre of Excellence for Coral Reef Studies (Coral CoE) und der Western Australian Marine Science Institution haben den Einfluss der Massenbleiche von 2016 auf Riffe in Western Australia (WA) untersucht. Die globale Korallenbleiche von 2016 ist die bisher stärkste, die je beobachtet wurde Korallenbleiche tritt als Folge anormaler Umweltbedingungen auf, wie erhöhte Meerestemperaturen, die dazu führen, dass die Korallen winzige photosynthetische...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.