TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Scubapro auf der „boot 2018“
Sea Explorers

Rubrik: Tauchausrüstung

Scubapro auf der „boot 2018“

Dienstag, 5. Dezember 2017, 11:39

Einen Atemregler oder Tauchcomputer gewinnen – auf dem Stand von SCUBAPRO auf der „boot 2018“ in Düsseldorf kann man einiges erleben

Atemregler „MK17 EVO/C370“

Täglich zu gewinnen: ein Atemregler „MK17 EVO/C370“

Das Team von Scubapro freut sich schon jetzt auf das jährliche Wiedersehen in Düsseldorf. Auf folgende Gewinn-Aktionen sowie Highlights dürfen sich die Besucher am Stand C16 in der Halle 3 freuen:

Tägliche Verlosung eines Atemreglers „MK17 EVO/C370“
Jeden Messetag verlost SCUBAPRO das Allround-Talent MK17 EVO/C370. Was müssen die Besucher tun, um das Atemregler-System zu gewinnen? Sie müssen sich lediglich vor 15 Uhr am SCUBAPRO Stand registrieren und um 15 Uhr wieder am Stand sein. Unter allen anwesenden und registrierten Besuchern wird eine Gewinner-Karte gezogen und der glückliche Taucher darf seinen neuen Atemregler gleich in Empfang nehmen.

Tauchcomputer "Chromis"

Tägliche Gewinn-Möglichkeit: ein Tauchcomputer „Chromis"

Tägliche Gewinn-Möglichkeit eines Tauchcomputers „Chromis“
Wer einen stylischen Armband-Tauchcomputer „Chromis“ gewinnen und gleichzeitig etwas für einen guten Zweck tun möchte, der kauft für 4,50 Euro eine coole Scubapro-Sonnenbrille in tollen neuen Farben. Der komplette Erlös wird je zur Hälfte an die Organisationen Sharkproject und SOS Seaturtles gespendet. Der Käufer muss die Sonnenbrille in der Halle 3 sichtbar tragen. Im Laufe des Tages wird eine „Scubapro-Glücksfee“ in der Halle unterwegs sein und einen Sonnenbrillen-Träger herauspicken. Dieser glückliche Gewinner darf seinen brandneuen „Chromis“ in den Farben Schwarz, Weiß, Orange oder Lime mit nach Hause nehmen. Diese Aktion findet jeden Tag statt, solange der Vorrat an Sonnenbrillen reicht.

Kurt Amsler ist für SeaLife in der „Water Pixel World“ in Halle 4
Scubapro freut sich sehr, erneut Kurt Amsler für einen Vortrag gewonnen zu haben: „Die neue SeaLife ‚DC2000' – farbenfrohe Fotos und Videos sowie tolle Makroaufnahmen“. Mit diesem Titel wird Kurt auf der Bühne der „Water Pixel World“ die „DC2000“ mit dem neuen Super-Makroobjektiv präsentieren und seine Zuhörer begeistern.

2018 geht Scubapro wie gewohnt mit einer Vielzahl von innovativen und außergewöhnlichen Produkten an den Start:

Zweite Stufe „C370“
Die neue luftbalancierte 2. Stufe sorgt für Top-Leistung und unerschütterliche Zuverlässigkeit in einem leichten und kompakten Gehäuse. Der „C370“ könnte der neue Lieblingsatemregler in allen Gewässern werden.

G2 Konsole
Anfang 2017 legte Scubapro die Messlatte für Tauchcomputer höher, indem der vollfarbige Tauchcomputer „G2“ („Galileo 2“) auf den Markt gebracht wurde. Er ist der reizvollere, sportlichere und leuchtendere große Bruder des „Galileo SO“L. Für Taucher, die lieber Konsolen-Computer nutzen, hat Scubapro nun den „G2 Console“ (oder „G2C“) herausgebracht.

Trockentauchanzug-Kollektion
Mit drei neuen Trilaminat-Trockentauchanzügen und drei erweiterten bzw. neuen Neopren-Trockentauchanzügen erweitert Scubapro den Kaltwasser-Tauchmarkt.

Tauchmaske Scubapro Zoom EVO

Die neue Tauchmaske „Zoom EVO“ von Scubapro ist in zehn Farben zu haben

Tauchmaske „Zoom Evo“
Die neue Maske verfügt über ein brandneues Glaswechselsystem mit dem die Gläser ohne Werkzeug in weniger als einer Minute ausgetauscht werden können. Die optischen Linsen von -1,5 bis -8,0 und +1,5 bis +4,0 Dioptrien sowie bifokale Linsen von +1,0 bis +3,0 Dioptrien sorgen für den optimalen Durchblick – wir berichteten.

Infos: www.scubapro.com.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.