TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Scubapro-Flosse „Seawing Nova" – jetzt auch in Blau

Rubrik: Tauchausrüstung

Scubapro-Flosse „Seawing Nova" – jetzt auch in Blau

Samstag, 13. Oktober 2012, 08:08

Die im Strömungskanal entwickelte Form der „Seawing Nova" bietet nicht nur eine außergewöhnliche Performance, sondern auch ein starkes Design, das mit dem „Red Dot Award product design 2011" ausgezeichnet wurde. Bei dieser Auszeichnung wird nicht nur das Design bewertet, sondern auch die Umsetzung von Technik in perfekte Formgebung

Scubapro Seawing Nova

Die „Seawing Nova" von Scubapro gbit es jetzt auch in Blau

Und davon bietet die „Seawing Nova" einiges: Der Taucher hat jederzeit den perfekten Anstellwinkel, das gesamte Blatt generiert einen außergewöhnlich hohen Schub bei gleichzeitig geringerem Widerstand. Kickt der Taucher härter, biegen sich die Flossenspitzen nach oben und das Wasser wird stärker kanalisiert, was zu einer höheren Geschwindigkeit führt. Die extra breite Abrisskante gibt zusätzlichen Vortrieb, der Taucher kann so auch starker Strömung trotzen. Zudem ist die Seawing Nova mit einem hoch elastischen aber extrem robusten Bungee-Strap-System, das komfortables An- und Ausziehen garantiert, ausgestattet. Diese sozusagen reisefreundliche Steel-Spring-Straps in innovativer Ausführung werden inzwischen auch von anderen Herstellern kopiert.

Da die Farbe Blau von Tauchern immer heiß geliebt wird, und diese Farbe die innovative Form besonders unterstreicht, gibt es die „Seawing Nova" ab sofort auch Blau. Das leicht transparente Material gibt der Flosse ein edles Aussehen und wird nicht nur Designfans begeistern. Die „Seawing Nova" ist für 149 Euro erhältlich. Infos: www.scubapro.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.