TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Scubapro mit neuem Reise-ADV „Go"

Rubrik: Tauchausrüstung

Scubapro mit neuem Reise-ADV „Go"

Donnerstag, 6. Oktober 2011, 08:19

Das neue Reisejacket „Go" von Scubapro ist leicht, komplett zusammenfaltbar und bleiintegriert. Die Designer des Jacekts wurden durch den Stil von Outdoor-Westen inspiriert. Und genau für Abenteurer und Weltenbummler wurde das „Go" konzipiert

Scubapro Go

Das neue Jacket "Go" von Scubapro: leicht und faltbar

Features:

  • optimale Handhabung und Passform dank ergonomischem Design und drehbaren Schulterschnallen
  • auch die Bedürfnisse des weiblichen Körpers wurden berücksichtigt
  • leichtes, strapazierfähiges, mit Polyurethan beschichtetem 210 D Nylon
  • neu konzipierte Blase, die ein hohes Auftriebsvolumen bietet, aber nicht einengt
  • große, abgerundete Reißverschlusstaschen für einfachen Zugriff; verstärkte Mesh Material-Einsätze für guten Wasserabfluss
  • leichte, weiche, ergonomische Air-Net Rückentrage, die komplett zusammengefaltet werden kann
  • doppelte Flaschenhalter-Bändern für sicheren Halt
  • Komplettausstattung mit leichten Aluminium D-Ringen, Tragegriff, Messerhalterung
  • inkl. Travel Bag zum komfortablen Transport und Aufbewahren
  • mit Power-Inflator, optional mit „AIRII"

Trotz integrierter Bleitaschen für bis zu 4,5 kg pro Seite ist das" Go" leicht: Es wiegt nur 2,6 kg in Größe L. Auch  dank des kleinen Packmaßes ist das ADV der optimale Reisebegleiter. Das „Go" wird in den Größen XS-XL beim autorisierten Scubapro-Händler zum Preis von 349 Euro angeboten. Infos: www.scubapro.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.