TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Scubapro mit neuer Flosse „Seawing Nova Gorilla"

Rubrik: Tauchausrüstung

Scubapro mit neuer Flosse „Seawing Nova Gorilla"

Freitag, 2. Dezember 2011, 08:06

„Are you tough enough to kick a gorilla?" – mit diesem Slogan hat Scubapro die Flosse „Seawing Gorilla" 1991 auf den Markt gebracht. Ab sofort ist nun auch die „Seawing Nova" in der „Gorilla"-Version erhältlich – für Taucher, die eine härtere und kraftvollere Flosse bevorzugen

Scubapro Seawing Nova Gorilla

Die neue Flosse "Seawing Nova Gorilla" von Scubapro

Die „Seawing Nova" hat eine außergewöhnlich hohe Kraftübertragung im Wasser, eine ausgezeichnete Passform und bietet ein starkes Design, das mit dem „red dot award: product design 2011" ausgezeichnet wurde. Mit dem speziellen Gorilla-Monprene-Materialmix ist die Flosse im Vortrieb kraftvoller und hat im Abwärtskick eine noch stärkere Federkraft. Das hochwertige Material, das auch bei der Raumfahrt eingesetzt wird, macht die Gorilla fast unzerstörbar. Dazu kommen die bekannten Vorteile der „Seawing Nova"-Technologie: Der Taucher hat jederzeit den perfekten Anstellwinkel, das gesamte Blatt generiert einen außergewöhnlich hohen Schub bei gleichzeitig geringerem Widerstand. Kickt der Taucher härter, biegen sich die Flossenspitzen nach oben und das Wasser wird stärker kanalisiert, was zu einer höheren Geschwindigkeit führt. Die extra breite Abrisskante gibt zusätzlichen Vortrieb. Der Taucher kann so auch starker Strömung trotzen. Zudem verfügt die „Gorilla" über das hoch elastische, aber extrem robuste Bungee-Strap-System, das komfortables An- und Ausziehen garantiert.

Wie schon 1991 erhalten die ersten 300 Käufer in Deutschland auch diesmal kostenlos ein T-Shirt „Are you tough enough to kick a gorilla?". Es ist abzusehen, dass auch diese T-Shirts wieder zum begehrten Sammlerobjekt werden. Die „Seawing Nova Gorilla" ist beim autorisierten Scubapro-Händler zum Preis von 159 Euro erhältlich. Infos: www.scubapro.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.