TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Scubapro-Weihnachtsspecial: Erste Stufe geschenkt
Sea Explorers

Rubrik: Tauchausrüstung

Scubapro-Weihnachtsspecial: Erste Stufe geschenkt

Donnerstag, 23. Oktober 2014, 10:36

Auch wenn der goldene Herbst noch nicht so richtig an Weihnachten denken lässt, in ein paar Wochen ist es soweit. Für alle, die ihren Tauchpartner glücklich machen oder sich selbst eine Freude machen möchten, hat Scubapro das optimale Geschenk

Scubapro Weihnachtsspecial

Weihnachtsspecial: Beim Kauf eines Atemreglergespanns mit Octopus gibt es die gleiche Erste Stufe gratis dazu

Wer ein komplettes Atemreglerset aus Erster und Zweiter Stufe inklusive Octopus kauft, bekommt die gleiche Erste Stufe noch einmal gratis dazu – vor allem für Kaltwassertaucher, die mit zwei Systemen unterwegs sind, ein attraktives Angebot. Die Aktion ist gültig für die Atemregler-Kombinationen mit den Zweiten Stufen „G260" und „S600" und den ersten Stufen „MK17" und „MK25":

  • „MK25"/"G260"/"R195 Octo" = eine zweite „MK25" geschenkt
  • „MK17"/"G260"/"R195 Octo" = eine zweite „MK17" geschenkt
  • „MK25"/"S600"/"R195 Octo" = eine zweite „MK25" geschenkt
  • „MK17"/"S600"/"R195 Octo" = eine zweite „MK17" geschenkt

Die Weihnachtspromotion läuft vom 1. November bis zum 31. Dezember 2014. Die Abwicklung erfolgt über den teilnehmenden Scubapro-Fachhandel. Das Angebot gilt für die Standard-Version des „G260", nicht für die Tactical-Version sowie für die Chrome-Version des „S600", nicht für die „Black-Tech"- oder „Deep-Blue"-Versionen. Infos: www.scubapro.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.