TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » SeaWorld beendet Orca-Zuchtprogramm

Rubrik: Szene

SeaWorld beendet Orca-Zuchtprogramm

Dienstag, 22. März 2016, 10:24

Der US-amerikanische Betreiber von Meeres-Themenparks SeaWorld will noch in diesem Jahr sein Orca-Zuchtprogramm beenden. Dies gab SeaWorld CEO Joel Manby am 17. März 2016 bekannt. Somit werden die heute in den Parks lebenden Tiere die letzten sein

Schwertwal

Ein Schwertwal bei einer Vorführung im SeaWorld Orlando, Foto: © Loadmaster (David R.Tribble)

Die Wal- und Delfinschutzorganisation WDC und andere Umwelt- und Tierschutzverbände setzen sich seit Jahren dafür ein, dass Wale und Delphinen in Freiheit leben können. Der jahrelange Kampf gegen das millionenschwere Aktienunternehmen SeaWorld trägt nun Früchte und bewirkt einen Umbruch in der Delphinarienindustrie.

„Wir sehen diesen Wandel als einen ersten wichtigen Schritt an. Dennoch, es ist ein erster Schritt auf einem langen Weg, einem harten und steinigen Weg für das Tierwohl aller noch in Gefangenschaft lebenden Meeressäuger.“ kommentiert WDC-Expertin Ulla Ludewig und fordert, dass hochintelligente, soziale Tiere wie Wale und Delphine nicht in Gefangenschaft gehalten werden dürfen. Für die heute noch in den SeaWorld Vergnügungspark lebenden Orcas müssten die Haltungsbedingungen dringend verbessert werden.

Bisher hat SeaWorld viele Bemühungen in die Nachzucht von Orcas investiert, die über künstliche Befruchtung funktioniert, da die Tiere in Delphinarien in unnatürlichen Gruppen gehalten werden. In Freiheit koordinieren die hochintelligenten Orcas ihre Jagdtaktiken, kommunizieren untereinander und leben in engen Familienbanden zusammen. In Gefangenschaft sterben sie meist viel früher als ihre Artgenossen in freier Wildbahn und ihre Nachkommen sterben in vielen Fällen bereits kurze Zeit nach der Geburt oder werden von den Müttern stark vernachlässigt, da diese den Umgang zwischen Mutter und Kind nie kennengelernt haben.

Infos: www.whales.org und https://seaworld.com.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.